Ex-Capitano spricht von „Eiszeit“

„Spannungen“: Verhältnis zwischen DFB und Ballack weiter belastet

+
Michael Ballack.

Das Verhältnis zwischen dem früheren Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) ist nach wie vor belastet.

Leipzig - „Es gab ein paar Spannungen zum Schluss. Die haben sich bis heute nicht unbedingt gelockert“, sagte der 98-malige Nationalspieler am Dienstagabend beim Sportbuzzer Fantalk 3.0 in Leipzig. „Das ist Personen geschuldet, die noch in Funktionen sind.“

Der dreimalige Fußballer des Jahres hatte seine Karriere 2012 beendet. Eine würdige Verabschiedung des gebürtigen Görlitzers durch den DFB gab es nicht. „Aber trotzdem gibt es kein böses Blut oder sonstiges. Es ist seitdem ein bisschen Eiszeit“, sagte der per Skype in die Talkrunde zugeschaltete Ballack. „Ich sehe das aber professionell. Vielleicht ändert sich das ja auch noch mal.“

Nach seiner Erfolgskarriere hat sich der dreifache Familienvater ins Privatleben zurückgezogen. Ob er irgendwann ins Fußball-Geschäft zurückkehrt, ließ er offen. „Ich kann mir da vieles vorstellen. Aber es ist noch niemand auf mich zugekommen“, sagte der 41-Jährige. Einen Trainerschein wolle er aber noch machen: „Das ist zurückgestellt. Ich habe noch nicht angefangen, es aber nicht aus den Augen verloren.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.