Verletzte bei Liverpool: Klopp wehrt sich gegen Vorwürfe

+
Jürgen Klopp wehrt sich gegen Kritik an seinem Trainingsstil. Foto: Lindsey Parnaby

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp hat sich gegen Kritiker verteidigt, die in seinem anspruchsvollen Spiel- und Trainingsstil die Ursache für die vielen Verletzten beim FC Liverpool vermuten.

"In den meisten Fällen kennen wir die Gründe", sagte der Deutsche über die insgesamt elf Verletzten. Der Intensität seines Stils die Schuld zu geben, sei falsch: "Es ist völlig normales, durchschnittliches Rennen." Er habe gar keinen Stil kreiert. "Wie könnte ich? Ich bin kein Genie."

Eine Verletzung zum falschen Zeitpunkt könne zum Problem für die gesamte Mannschaft werden, da andere Spieler in der Folge zu viel spielen müssten. "Aber das ist auch alles", fügte Klopp hinzu, "ich weiß, wie intensiv der Fußball hier ist."

Kritik war unter anderem vom früheren Liverpool-Trainer Roy Evans gekommen, der das Training des ehemaligen Dortmund-Coaches für zu intensiv hält. Und Trainerkollege Sam Allardyce von Sunderland hatte gestichelt, Klopp habe unterschätzt, wie hart der englische Fußball sei. Liverpool bestreitet mit der Pokalpartie gegen Exeter City am Freitag bereits seine 31. Pflichtspiel in dieser Saison.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.