Innenverteidiger ist derzeit verletzt

VfB-Präsident: Rüdiger bleibt in Stuttgart

+
Antonio Rüdiger zählt zu den größten Talenten Deutschlands auf der Verteidigerposition.

Stuttgart - Bundesligist VfB Stuttgart rechnet damit, dass Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger den Verein vorerst nicht verlässt.

„Im Moment gehen wir klar davon aus, dass Toni bei uns bleibt“, sagte VfB-Präsident Bernd Wahler am Donnerstag bei der Vorstellung eines neuen Sponsors. Er hoffe, dass der 22 Jahre alte Innenverteidiger nach seiner Knieoperation schnell wieder fit werde.

Rüdiger hatte in der Sommerpause zunächst selbst einen Wechsel zu einem Topclub angestrebt, der VfB erhoffte sich davon eine Ablöse von bis zu 18 Millionen Euro. Doch vor rund zwei Wochen musste sich Rüdiger einem Eingriff am Meniskus unterziehen - er fällt vorerst aus. Wegen der Verletzung würde der VfB bei einem Verkauf aktuell wohl nicht die gewünschte Summe für den Nationalspieler erzielen.

Mit Hilfe der Millionen-Einnahme wollten Sportvorstand Robin Dutt und der neue Trainer Alexander Zorniger die Innenverteidigung verstärken. Nun ist allenfalls noch eine Verpflichtung in kleinerem Rahmen möglich. Der VfB hat für die Defensive bisher die Linksverteidiger Emiliano Insua (Atletico Madrid) und Philip Heise (1. FC Heidenheim) im Sommer geholt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.