Frühes Sonntagsspiel der Bundesliga

Gomez-Doppelpack, Horn-Patzer - Stuttgart schockt starke Kölner

+
Wichtiger Sieg: Mario Gomez (r.) und der VfB Stuttgart siegen beim 1. FC Köln um Dominique Heintz.

Der 1. FC Köln bleibt Schlusslicht der Bundesliga. Trotz einer starken ersten Hälfte unterliegen die „Geißöcke“ dem VfB Stuttgart. Keeper Timo Horn hat seinen Anteil an der unnötigen Pleite.

Köln - Der 1. FC Köln hat einen möglichen Sieg leichtfertig aus der Hand gegeben nach einem schlimmen Patzer von Timo Horn einen weiteren bitteren Rückschlag kassiert. Der Tabellenletzte bestimmte gegen den VfB Stuttgart über weite Strecken das Spiel, verlor aber mit 2:3 (1:2) und kassierte die 16. Saisonniederlage.

Claudio Pizarro (7.) mit seinem ersten Tor überhaupt für den FC hatte Köln in Führung geschossen, doch der schwache VfB konterte durch Mario Gomez (45., 45.+2) und Andreas Beck (57.). Bei Gomez' zweitem Treffer machte der sonst souveräne FC-Keeper Horn keine gute Figur. Er ließ den harmlosen Abschluss durch die Finger rutschen. Milos Jojic (86.) sorgte dann noch einmal für Spannung.

Köln fehlen acht Punkte auf den Relegationsplatz

Mit lediglich 17 Punkten bleibt Köln Letzter hinter dem Hamburger SV (18). Der 1. FSV Mainz 05 auf dem Relegationsrang und der VfL Wolfsburg auf dem rettenden 15. Platz sind acht Punkte entfernt. Bei nur noch neun verbleibenden Spielen scheint der sechste Abstieg der Vereinsgeschichte unausweichlich.

Köln hatte furios begonnen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck ließ den Gästen kaum Zeit und Raum und zwang sie so zu Fehlern. Vor dem 1:0 gewann Marco Höger den Ball energisch gegen Emiliano Insua, Yuya Osako bediente Pizarro, und der Peruaner verwandelte vor Ron-Robert Zieler sicher zur Führung.

Will nicht mehr hinsehen: FC-Maskottchen Hennes nimmt lieber einen Happen Heu aus dem Eimer.

Terodde vergibt Großchance zum 2:0

Köln dominierte das Spiel vor 50.000 Zuschauern, vor allem im Zentrum gewannen Vincent Koziello und Marco Höger viele Duelle gegen den überforderten Holger Badstuber. So kam der FC zu zahlreichen Chancen und war dem 2:0 ganz nah. Doch unter anderem Ex-VfB-Stürmer Simon Terodde vergab freistehend (30.).

Das rächte sich. VfB-Coach Tayfun Korkut reagierte und stellte um. Badstuber rückte ins Abwehrzentrum, Kapitän Christian Gentner nahm den Platz im Mittelfeld ein, und rechts wirbelte Erik Thommy. Und diese Maßnahmen griffen: Thommy bediente Gomez zum 1:1, nur Sekunden später stellte der Nationalstürmer das Spiel mit seinem zweiten Treffer unter gütiger Mithilfe von Horn komplett auf den Kopf.

Mitspieler trösten Pechvogel Horn

Horn schlug nach seinem Patzer entsetzt die Hände vors Gesicht, seine Mitspieler trösteten ihn noch auf dem Platz. Doch der Schock der zwei Gegentore war auch nach der Pause noch spürbar.

Köln war bemüht, wieder die Kontrolle zu übernehmen. Doch es folgte der nächste Nackenschlag durch Becks 1:3. Der FC gab aber nicht auf, Koziello scheiterte am starken Zieler (60.).

Ruthenbeck wechselte offensiv und brachte Leonardo Bittencourt und Jhon Cordoba. Anders als noch zu Beginn fehlten aber zunächst Tempo und Präzision, um für Gefahr vor dem Stuttgarter Tor zu sorgen. Der herrliche Freistoßtreffer von Jojic kam zu spät.

Entscheidender Mann in Köln: Stuttgarts Mario Gomez (r.) lässt sich von seinen Kollegen feiern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.