Bei Vorstellung von Sportvorstand Reschke

VfB-Boss will „im vierten Jahr das obere Drittel erreichen“

+
Das neue starke Duo beim VfB Stuttgart: Sportvorstand Michael Reschke (l.) wird an der Seite von Aufsichtsrats-Chef Wolfgang Dietrich vorgestellt.

Kurz vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison hat der VfB Stuttgart seinen neuen Sportvorstand Michael Reschke vorgestellt. Die Schwaben haben ehrgeizige Ziele.

Stuttgart - Erst den Klassenerhalt sichern, mittelfristig nach Europa: Der neue Sportvorstand Michael Reschke hat beim VfB Stuttgart hohe Anforderungen zu erfüllen. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Aufsteigers, Wolfgang Dietrich, gab bei der Vorstellung von Reschke am Montag langfristige Ziele aus. "Ziel des VfB ist es, erst die Klasse zu halten, sich dann zu etablieren und im vierten Jahr das obere Drittel zu erreichen", sagte Dietrich am Montag.

Daran soll der von Bayern München geholte Reschke großen Anteil haben. "Wir wollen jungen Spielern eine Möglichkeit bieten, sich beim VfB weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt zu machen", sagte Reschke: "Ich möchte zunächst mal ankommen, dann meine Rolle definieren. Momentan ist die Kaderplanung natürlich vorrangig. Die Ausgangsposition der Mannschaft ist gut. Wir hoffen aber, dass wir noch erfahrene Spieler dazu bekommen."

Von wegen Aufstiegseuphorie - Fans sorgen sich um VfB

Reschke: „Mein Rollenbild wird sich deutlich verändern“

Sein Job-Profil wird sich im Vergleich zu seinen bisherigen Beschäftigungen aber wandeln. "Mit dieser neuen Herausforderung ist auch für mich klar, dass sich mein Rollenbild deutlich verändern wird. Ich werde deutlich näher an Mannschaft, Trainer und Klub sein und nicht mehr so viel reisen", sagte der 59-Jährige.

Derweil setzte sich sein geschasster Vorgänger Jan Schindelmeiser gegen die Kritik an seiner Arbeit in Stuttgart zur Wehr. "Beim VfB Stuttgart gibt es nicht einen einzigen Spieler, der nicht als Produkt eines Teamprozesses verpflichtet wurde", sagte er im kicker zu Vorhaltungen, er habe Transfers im Alleingang getätigt. Schindelmeiser war am vorvergangenen Freitag nach internen Differenzen von seinen Aufgaben entbunden worden.

Reschke beginnt früher als erwartet beim VfB - und dankt dem FC Bayern

VfB-Boss hatte kein Vertrauen mehr in Schindelmeiser

Zum Zerwürfnis mit dem Aufsichtsrat um Dietrich kam es offenbar aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Gestaltung des Kaders und die Gestaltung der Zukunft nach dem Aufstieg in die Bundesliga. Dietrich ergänzte bei der Vorstellung von Reschke, dass die "Vertrauensgrundlage" nicht mehr gegeben gewesen sei. Schindelmeiser habe sich "die Erfüllung dieser Aufgabe zugetraut, wir nicht. Wir haben die Entscheidung einstimmig in allen Gremien getroffen. Das betrifft die Personen, die täglich mit ihm gearbeitet haben, und die, die etwas entfernter waren."

Schindelmeiser sah sich unter anderem mit dem Vorwurf konfrontiert, zu sehr auf junge Spieler zu setzen und nach dem Aufstieg zu wenig erfahrene Spieler verpflichtet zu haben. "Wir haben konsequent das gemacht, was wir seit einem Jahr gesagt haben. Ziel war, Gegenwart und Zukunft miteinander in Einklang zu bringen. Das war der Schlüssel, um die Menschen in Stuttgart wieder für den VfB zu gewinnen", entgegnete er.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.