VfB Stuttgart vor Kellerduell mit Werder - "Brutal"

+
VfB-Interimscoach Jürgen Kramny muss im Kellerduell mit Werder Bremen punkten. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Der VfB Stuttgart und Werder Bremen wollen im direkten Duell am Sonntag ihre Negativserien beenden und Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln.

"Klar ist, dass wir vor Weihnachten noch punkten müssen. Die Spieler sollen wissen, dass da eine brutale Verantwortung bei ihnen liegt. Aber dass sie, wenn sie es richtig angehen, schon am Sonntag den ersten Schritt gehen können", sagte Stuttgarts Interimstrainer Jürgen Kramny vor der Partie des 15. Spieltages der Fußball-Bundesliga. "In diesem Spiel werden Kleinigkeiten entscheiden. Wer vom Kopf her besser in die Partie startet, wer mit Situationen besser umgehen kann und wer mehr Biss auf den Platz kriegt."

Bremens in die Kritik geratener Trainer Viktor Skripnik kann im 99. Bundesliga-Duell der beiden Traditionsvereine wieder auf Clemens Fritz setzen. Der Kapitän war zuletzt gesperrt und verpasste damit auch die Derby-Niederlage gegen den Hamburger SV. "Die Spieler wollen es besser machen, damit bin ich hochzufrieden", sagte Skripnik.

Ob Kramny im Vergleich zum 1:4 bei seiner Bundesliga-Premiere gegen Borussia Dortmund viel ändert, wollte er nicht verraten. Möglich ist, dass neben Mittelfeldabräumer Serey Dié, der seine Gelbsperre abgesessen hat, auch Innenverteidiger Toni Sunjic in die Startelf zurückkehrt.

DFL-Spielvorschau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.