Rückrundenauftakt in der Bundesliga

Starke Wolfsburger beenden Bayern-Serie

+
Kevin de Bruyne (l.) und Ivan Perisic beim Jubeln.

Wolfsburg - Der FC Bayern hat einen Fehlstart in die Bundesliga-Rückrunde hingelegt und beim VfL Wolfsburg eine Niederlage kassiert.

Beflügelt vom bevorstehenden Transfer-Coup mit Weltmeister André Schürrle hat der VfL Wolfsburg den bislang übermächtigen FC Bayern eindrucksvoll in die Knie gezwungen. Der Bundesliga-Zweite siegte zum Rückrundenstart nach einer überragenden Leistung gegen den bis dahin ungeschlagenen Rekordmeister aus München 4:1 (2:0) und schenkte vielen Fußballfans neue Hoffnung auf einen zumindest halbwegs spannenden Titelkampf.

VfL-Stürmer Bas Dost (4. und 45.+1) und Kevin de Bruyne (53. und 73.) ragten nicht nur wegen ihrer Treffer aus der insgesamt bärenstarken Wolfsburger Mannschaft heraus und sorgten für Bayerns erste Liga-Niederlage seit 293 Tagen. In ihrem bislang schwächsten Saisonspiel traf für die in allen Belangen enttäuschenden Bayern, die erstmals seit dem 4. April 2009 (1:5 in Wolfsburg) vier Gegentore in der Bundesliga kassierten, lediglich Juan Bernat zum 1: 3 (55.). Der Vorsprung auf den VfL beträgt aber noch beruhigende acht Punkte.

Die Wolfsburger, die unmittelbar vor einem 30-Millionen-Euro-Transfer von Nationalspieler Schürrle stehen, ließen sich auch von den schwierigen Begleitumständen nicht beeindrucken. Kurz vor dem Anpfiff wurde mit einer ungewöhnlichen Aktion des vor drei Wochen bei einem Autounfall verstorbenen Junior Malanda gedacht. Die Wolfsburger und Münchner Spieler sowie die 30. 000 Zuschauer, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, klatschten eine Minute lang Beifall. Beide Teams spielten zudem mit Trauerflor.

„Junior würde sich freuen, wenn wir die Bayern schlagen“, hatte VfL-Trainer Dieter Hecking im Vorfeld gesagt. Entsprechend engagiert gingen die Gastgeber von Beginn an zu Werke. Beim Führungstreffer war wieder einmal Mittelfeldstar de Bruyne beteiligt. Der Belgier legte bei einem Konter mustergültig auf Dost auf, es war bereits seine elfte Torvorlage in dieser Saison.

Die Bayern, die auf die verletzten Franck Ribery und Rafinha verzichten mussten, waren anschließend um ihre gefürchtete Spielkontrolle bemüht. Die Wolfsburger verteidigten jedoch aggressiv und sorgten mit gefährlichen Kontern immer wieder für Entlastung. Vor allem mit dem agilen de Bruyne hatten die Bayern ihre Mühe. Dost vergab kurz vor dem 2:0 bereits eine große Chance, verfehlte aber knapp das Ziel.

Glück hatte kurz vor dem Pausenpfiff Bayern-Star Xabi Alonso. Nach einem Schubser gegen Maximilian Arnold, der eine Rudelbildung zur Folge hatte, sah sowohl der Spanier als auch der VfL-Profi die Gelbe Karte. Bei einer strengeren Regelauslegung hätte Alonso auch vom Platz fliegen können.

„Die Bayern haben in der ersten Halbzeit ihren Rhythmus nicht gefunden. Und Wolfsburg macht es sehr gut“, sagte Bundestrainer Löw nach den ersten 45 Minuten bei Sky.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Die Münchner suchten nach ihrem Rhythmus, Wolfsburg kam zu Chancen. Eine davon nutzte de Bruyne, als er alleine auf Nationaltorwart Manuel Neuer zulief und nervenstark abschloss.

Auch durch den Anschlusstreffer durch Bernat fand der Branchenprimus nicht zu seiner gewohnten Sicherheit. Es gab viele Abspielfehler, was auch an den lauf- und einsatzfreudigen Wolfsburgern lag. „Und ihr wollt deutscher Meister sein?“, schallte es von den Rängen.

sid

Die spektakulärsten Wintertransfers der Bundesliga

Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Auch er wechselt: Ivica Olic verlässt Wolfsburg - und geht zum HSV. „Ich bin froh, dass wir eine Lösung gefunden haben. Ich denke, dass alle Seiten zufrieden sind", bestätigte er den Transfer. Olic soll beim HSV einen Vertrag bis 2016 unterschreiben.  © dpa
Hannover 96 hat den portugiesischen Fußball-Nationalspieler João Pereira vom FC Valencia verpflichtet. Der 30 Jahre alte WM-Teilnehmer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Er gehört wohl zu den spektakulärsten Wintertransfers der Bundesliga. Matija Nastasic wechselt vom englischen Meister Manchester City zu Schalke 04. Der 21-jährige Innenverteidiger ist zunächst bis zum Sommer ausgeliehen. Die Gelsenkirchener haben jedoch eine Kaufoption, die bei rund 10 Millionen Euro liegen soll. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Auch der FC Bayern mischte beim Winter-Transferkarussell der Bundesliga mit. Pierre-Emile Hojbjerg verlängerte zunächst vorzeitig seinen Vertrag bei den Münchnern bis 2018, um dann bis zum Saisonende an den FC Augsburg ausgeliehen zu werden. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Der nächste Abgang des FC Bayern. Auch Edel-Reservist Xherdan Shaqiri zieht es vom Rekordmeister weg und probiert sein Glück in Italien bei Inter Mailand. Der Schweizer hat bei den Lombarden einen Vertrag bis Sommer 2019 unterzeichnet. Die Ablösesumme für das Kraftpaket soll bei 18 Millionen Euro liegen. © AFP
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Die Hinrunde des BVB ist schlichtweg als verkorkst zu bezeichnen. Kevin Kampl soll nun helfen, dass es wieder aufwärts geht. Die Dortmunder verpflichteten den 24-Jährigen von RB Salzburg. Das Arbeitspapier des Slowenen ist bis 2019 datiert, die Ablöse soll bei rund 12 Millionen Euro liegen. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Dong-Won Ji hingegen verlässt die Schwarz-Gelben nach einem halben Jahr ohne Einsatz wieder und kehrt zum FC Augsburg zurück. Dort unterzeichnet er einen Vertrag bis Sommer 2018. Es ist sein dritter Wechsel zu den Schwaben. Dafür war eine Ablösesumme von rund zwei Millionen Euro fällig. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Der VfL Wolfsburg sicherte sich die Dienste des Chinesen Xizhe Zhang für 1,5 Millionen Euro. Zhang ist ein offensiver Mittelfeldspieler und hat eine Vertrag bis 2017 unterschrieben. Zhang war zuvor für BJ Guoan aktiv. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Christian Clemens (r.) verstärkt Mainz 05. Schalke 04 verleiht den Ex-Kölner bis Sommer 2016 an den FSV. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Auch Linksverteidiger Pierre Bengtsson wechselt zu den Rheinhessen. Der Schwede kommt ablösefrei vom FC Kopenhagen. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Didier Ya Konan kehrt nach einem halben Jahr bei Al-Ittihad in Saudi-Arabien zu Hannover 96 zurück. Der Ivorer erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni plus Option. Nach der Vertragsunterschrift erklärte der Stürmer: "Ich komme nach Hause, das Gefühl ist großartig." © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Levin Öztunali ist mit seiner bisherigen Einsatzzeit bei Bayer 04 Leverkusen alles andere als zufrieden. Vielleicht kommt er in Bremen öfter zum Zuge - dorthin wird der Enkel von HSV-Idol Uwe Seeler bis 2016 ausgeliehen. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Neu in Bremen ist auch Koen Casteels. Der Torhüter verlässt 1899 Hoffenheim und wechselt zum VfL Wolfsburg - wird in der Rückrunde aber zunächst an Werder ausgeliehen. © 
Verstärkung für die Defensive: Jannik Vestergaard kommt vom Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim an die Weser. Der 22 Jahre alte Däne unterschrieb in Bremen einen Vertrag bis Sommer 2018. Vestergaard kam 2010 von Bröndby Kopenhagen nach Hoffenheim und absolvierte für die TSG 71 Bundesliga-Einsätze. © 
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Dagegen ist das Kapitel Eljero Elia bei Werder vorerst beendet. Der Niederländer ist zunächst bis zum Saisonende an den FC Southampton ausgeliehen, anschließend können die Saints eine Kaufoption ziehen. © AFP
Auch Ludovic Obraniak verlässt Werder. Der Mittelfeldspieler wird an den türkischen Erstligisten Ceykur Rizespor ausgeliehen. Obraniak konnte sich weder unter Trainer Robin Dutt noch unter dessen Nachfolger Viktor Skripnik durchsetzen. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
In Leverkusen ist Philipp Wollscheid nie so richtig angekommen. Nun sucht der Verteidiger in der Premier League bei Stoke City seine Chance - zunächst auf Leihbasis bis zum Ende der aktuellen Runde. Anschließend hat Stoke eine Kaufoption in Höhe von rund 3,8 Millionen Euro.  © AFP
Tolgay Arslan wechselt vom Hamburger SV zu Besiktas Istanbul. Die Türken sollen für den 24-Jährigen etwa 500.000 Euro an den HSV zahlen, zudem wären die Hanseaten an einem Weiterverkauf beteiligt. Arslan trifft in Istanbul auf den ehemaligen Hamburger Mitspieler Gökhan Töre. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Die Freiburger schlagen gleich doppelt zu. Stürmer Nils Petersen (l.) wechselt auf Leihbasis von Werder Bremen zu den Breisgauern. Dafür wurde eine Gebühr von 200.000 Euro fällig. Trainer Christian Streich (M.) begrüßte einen weiteren Neuzugang. Für 1,5 Millionen Euro verpflichtete der SC den norwegischen Offensivspieler Mats Möller Daehli von Cardiff City. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Im Gegenzug wechselt Sebastian Freis ablösefrei von Freiburg zu den Kleeblättern nach Fürth. © picture alliance / dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Auch Sebastian Kerk verlässt die Freiburger und wird bis Sommer 2016 an den 1. FC Nürnberg verliehen. © picture alliance / dpa
Der VfB Stuttgart lässt den Österreicher Raphael Holzhauser in dessen Heimat zum Traditionsklub Austria Wien ziehen. Der 21-Jährige unterschrieb bei der Austria einen Vertrag bis Ende Juni 2018. Zur Ablöse machten beide Vereine keine Angaben. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Olivier Occean kehrt zum Odds BK zurück. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt wechselt auf Leihbasis bis Sommer 2015 an seine alte Wirkungsstätte. Occean war zuvor an den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen. © picture alliance / dpa
Hany Mukhtar wechselt von Hertha BSC zu Benfica Lissabon. Das 19 Jahre alte Mittelfeld-Talent erhält beim portugiesischen Double-Gewinner einen Vertrag bis 2020. Der Junioren-Nationalspieler hatte in Berlin noch einen Kontrakt bis Saisonende, kam aber unter Trainer Jos Luhukay nicht zum Einsatz. © dpa
Bundesliga Wintertransfers 2014/2015
Pedro Geromel (r.) kehrt nicht mehr zum 1. FC Köln zurück. Sein Leihklub Gremio Porto Alegre nimmt den Brasilianer nun fest unter Vertrag. Die Kölner kassieren dafür rund vier Millionen Euro. © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.