Brazuca

Video: Hier testen Roboter den WM-Ball

Brasilia - Der neue WM-Ball "Brazuca" ist ein High-Tech-Produkt. Er wurde von Experten entwickelt und von Robotern getestet. Die Robo-Tester sehen Sie hier im Video.

Im Sommer treffen die besten Fußballnationen in Brasilien aufeinander und er steht im Mittelpunkt: Der Ball. Er hört auf den Namen "Brazuca" und wurde extra für die Fußball-Weltmeisterschaft von Adidas entwickelt.   

Die Ballexperten ließen eine Horde Roboter auf Brazuca los, um ihn auf Herz un Nieren zu testen und zu verbessern.  Er wurde gedrückt, verschossen und ganz schön beansprucht. Trotzdem möchte man Beschwerden vorbeugen. An die 600 Top-Spieler haben den Ball auch schon getestet. Darunter Messi, Schweinsteiger und Zidane. Laut Fifa soll der Ball besonders griffifg und aerodynamisch sein.

Seine Außenhaut besteht aus sechs identischen Teilen. Das Farben- und Schleifenmuster soll die Spiel- und Lebensfreude des brasilianischen Fußballs wiedergeben.

Vor ein paar Wochen hat Adidas den Ball mit großem Tamtam vorgestellt: Mit Ex-Fußballstars, Lichetrshow und natürlich großer Party.

Übrigens: Der Name des Balls "Brazuca" klingt zwar irgendwie ein bißchen nach einer Waffel. Auf Brasilianisch-Portugiesisch bedeutet das aber einacf nur: Ja, genau... "Brasilianisch".

Quelle: dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.