Zurück bei Bayern

Ein "Schimmer Chance" für Freigänger Breno

München - Nach 13 Monaten Gefängnis hat Breno seinen Dienst als Freigänger bei Bayern München angetreten. Der Rekordmeister will dem früheren Profi helfen, zurück in ein „normales“ Leben zu finden.

Breno blickte nervös in die Runde. Neben ihm machte sich ein schwitzender Uli Hoeneß mit auf die Oberschenkel gestützten Armen breit, die frühere Abteilung Attacke von Bayern München ging gegenüber der versammelten Presse in Abwehrhaltung. Doch dann brach Breno das Eis mit einem Lächeln. „Danke, mir geht es gut“, sagte er und grinste: „Die Zeit, 13 Monate im Gefängnis, war hart.“ Doch nun, seit Montag, ist der wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilte frühere Fußball-Profi Freigänger - und zurück im Schoß der „Familie FC Bayern“, wie Hoeneß es nannte.

Diese Familie hatte nicht verhindern können, dass Breno im September 2011 seine Villa im Nobel-Stadtteil Grünwald anzündete und ins Gefängnis musste. Doch sie half jetzt, Breno zurück in ein zumindest teilweise freies Leben zu holen. Wolfgang Dremmler, der Leiter des Jugendleistungszentrums der Bayern, holte Breno am Montag um halb neun in der JVA Stadelheim ab, um 8.58 Uhr fuhr er mit dem Brasilianer auf dem Beifahrersitz im Audi Q4 am Klubgelände an der Säbener Straße vor, Brenos künftiger Arbeitstätte. Dort soll er in Dremmlers Büro und als Assistent der zweiten Mannschaft tätig sein.

"Ein Schimmer an Chance"

Um 13.30 Uhr muss Breno jeden Tag wieder zurück ins Gefängnis, mehr Zeit in Freiheit lässt die „Resozialisierungsmaßnahme“ (noch) nicht zu. Und auch wettbewerbsmäßig Fußball spielen darf der frühere Verteidiger bei den Bayern nicht. In der Regionalliga-Mannschaft von Erik ten Hag dürfen keine Nicht-EU-Ausländer eingesetzt werden. Doch Breno meinte, es sei sein „Traum“, irgendwann wieder Fußballer sein zu dürfen. Sein früherer Klub FC Sao Paulo habe Interesse gezeigt, Breno aufzunehmen, sagte Hoeneß, „das ist aber Zukunftsmusik“.

Nun gebe es für Breno zunächst einmal „diesen Schimmer an Chance - und die wollen wir ihm eröffnen“. Die Chance auf Resozialisierung, wie es die Behörden nennen. Oder, wie Hoeneß meinte: „Er bekommt die Möglichkeit, sich körperlich fit zu machen für die Zeit danach.“

Diese Zeit könnte nach Aussagen von Brenos Anwalt im Januar 2014 beginnen. Der Rechtsbeistand will erwirken, dass Breno dann auf Bewährung frei kommt. Weil Breno Fußballer ist und seine Karriere auf eine zeitlich sehr überschaubare Spanne begrenzt, stehen die Aussichten darauf offenbar ganz gut.

Der Fall Breno: Eine Chronologie

Der Fall Breno: Eine Chronologie

Der Fall Breno sorgt schon länger für Schlagzeilen. Im Sommer 2012 wurde der brasilianische Fußball-Profi in München wegen schwerer Brandstiftung zu einer Haftstrafe verurteilt. Nun hat die Justizvollzugsanstalt nach Angaben von Brenos Anwalt eine Haftlockerung abgesegnet. Wir dokumentieren den Fall. Die Bilder sind überwiegend Archivfotos, die nicht am jeweiligen Tag aufgenommen wurden © dpa
20.09.2011: Kurz nach Mitternacht geht die von Breno angemietete Villa in Grünwald in Flammen auf. Es entsteht ein Millionenschaden. © dpa
23.09.2011: Die Staatsanwaltschaft München I leitet Ermittlungen gegen den Fußball-Profi wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ein. © dpa
24.09.2011: Breno muss in Untersuchungshaft. Wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erlässt das Amtsgericht München Haftbefehl. © dpa
06.10.2011: Breno kommt gegen Zahlung einer hohen Kaution und unter strengen Auflagen auf freien Fuß. © dpa
11.04.2012: Die Staatsanwaltschaft München I erhebt Anklage gegen den brasilianischen Innenverteidiger. © dpa
30.04.2012: Die 12. Strafkammer des Landgerichts München I lässt die Anklage unverändert zur Hauptverhandlung zu. © dpa
22.05.2012: Nach viereinhalb Jahren beim FC Bayern wird Breno verabschiedet. Nur 33 Pflichtspiele hat er für die Münchner absolviert. © dpa
04.07.2012: Das Landgericht München I verurteilt den Brasilianer wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Breno kommt wieder in Untersuchungshaft. © dpa
12.07.2012: Brenos Verteidigung legt Revision gegen das Münchner Urteil ein. © dpa
21.12.2012: Der FC Sao Paulo bietet seinem ehemaligen Spieler einen neuen Vertrag an. © dpa
23.01.2013: Der Bundesgerichtshof verwirft in einem Beschluss Brenos Revision als „unbegründet“. Das Urteil ist rechtskräftig. © dpa
14.08.2013: Brenos Anwalt gibt bekannt, dass für seinen Mandanten wegen guter Führung eine Vollzugslockerung bewilligt worden sei. Breno dürfe demnach vom 19. August an von vormittags bis abends raus aus dem Gefängnis. © dpa
19.08.2013: 13 Monate nach dem Antritt seiner Gefängnisstrafe kehrt der Brasilianer Breno zum FC Bayern zurück. Als sogenannter "Freigänger darf er mehrere Stunden täglich an der Säbener Straße arbeiten. Unter anderem unterstützt er das Trainer Team der Bayern Amateure. Die Nächte verbringt er weiterhin in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Ab Januar 2014 hofft Breno auf Bewährung freizukommen. © dpa

Zu drei Jahren und neun Monaten war Breno verurteilt worden nach jener alkoholgeschwängerten Nacht im Herbst 2011. Die Auswirkungen wird er auch dann noch zu spüren bekommen, wenn er irgendwann ganz frei ist. Danach werde Breno wohl abgeschoben, erläuterte Hoeneß, „er wird sehr wahrscheinlich nicht mehr in Deutschland und Europa Fußball spielen dürfen“. Dennoch versäumte Hoeneß, der wegen seiner Steueraffäre selbst im Fokus der Behörden steht, es nicht, Justiz und involvierten Ämtern zu danken. Dann appellierte er, Breno jetzt nicht „auf Schritt und Tritt“ zu verfolgen.

Breno selbst machte einen aufgeräumten Eindruck. Wie zu seiner Zeit als Profi trug er Brillant-Stecker in beiden Ohren, am linken Handgelenk prangte eine schwere Uhr. Immer wieder lächelte er über sein schwarzes Kinnbärtchen hinweg. An seinem einst oft lädierten Knie habe er „gottseidank keine Schmerzen“ mehr, es habe die vier erlaubten Trainings pro Woche gut verkraftet. „Jetzt brauche ich Kraft, dann kommt, glaube ich, alles wieder in Ordnung.“

Ob er im Knast ein anderer Mensch geworden sei, wollte einer der Reporter wissen. „Ich habe viel gelernt im Gefängnis“, sagte Breno, und er habe viel gebetet, „Gott hilft viel, ohne Gott geht“s nicht. „ Aber ist er ein anderer geworden? `Ich glaube, ich bin jetzt schon ein bisschen ein anderer Mensch.“

sid/dpa

Rubriklistenbild: © tz-online

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.