Dreifachbelastung modifiziert

Testphase für Videobeweis beschlossen

+
Der Videobeweis wird auch bald Einzug in den Fußball erhalten.

Cardiff - Den Schiedsrichtern könnten bald mehr technische Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Der Videobeweis soll getestet werden. Die Dreifachbelastung wird modifiziert.

Wegweisende Entscheidung für den Fußball: Mehrere Fußballligen sollen über zwei Jahre den Videobeweis während des Spiels als Hilfe für Schiedsrichter ausprobieren. Die Praxistests werden spätestens mit der übernächsten Saison beginnen, wie das International Football Association Board (IFAB), die obersten Regelhüter, am Samstag in Cardiff mitteilte.

"Heute haben wir wirklich eine historische Entscheidung für den Fußball getroffen", sagte der neu gewählte FIFA-Präsident Gianni Infantino. Welche Ligen am Versuch teilnehmen, ist noch nicht entschieden. Die Bundesliga hat sich beworben.

Eine Änderung wird es auch bei der sogenannten Dreifachbestrafung nach Notbremsen im Strafraum geben. Wie Infantino erklärte, soll ein Abwehrspieler oder Torwart künftig nur eine Gelbe Karte bekommen, wenn sein Foul "ehrlich" der Balleroberung dienen sollte. Einen Strafstoß für die angreifende Mannschaft gibt es weiterhin. In allen anderen Fällen bekommt der Spieler weiterhin eine Rote Karte inklusive Sperre und Elfmeter für die angreifende Mannschaft. Dies soll probeweise bereits von ab Juni an gelten und damit schon für die Europameisterschaft.

Ex-Schiri Merk lobt Entscheidungen

"Das ist ein guter Tag für den Fußball", sagte Ex-Schiedsrichter Markus Merk dem Sender Sky. Nach dem Willen des achtköpfigen Gremiums, das über die Fußballregeln bestimmt, wird der Videobeweis lediglich als Hilfe für den Schiedsrichter dienen, nicht als Eingreifmöglichkeit für Trainer.

Die technische Unterstützung ist für vier Fälle vorgesehen: Tore, Entscheidungen über Strafstöße, direkte Rote Karten und Verwechslung von bestraften Spielern. "Es geht um entscheidende Situationen", betonte Infantino, der Spielfluss sei sehr wichtig.

Anders als im Januar angedacht, soll es nur eine Art von Experiment geben, bei dem ein Assistenzschiedsrichter sich die Videobilder anschaut und entweder eine Szene auf Bitten des Schiedsrichters prüft oder sich aktiv an diesen wendet, wenn der Unparteiische auf dem Platz etwas übersehen hat.

Briten wollen 36 Kameras pro Stadion

"Idealerweise würde der Schiedsrichter das Material direkt sehen", sagte Jonathan Ford vom walisischen Fußballverband. So weit sei die Technologie aber noch nicht.

Ein "einschränkender Faktor" für die praktische Anwendung des Videobeweises werde die Zahl der Kameras im Stadion sein, sagte der Geschäftsführer des englischen Fußballverbands FA, Martin Glenn. "Wir bestehen darauf, dass es 36 sind." Die Ergebnisse sollen von einer Universität wissenschaftlich ausgewertet werden, die noch nicht ausgesucht ist. Eingeführt werde der Videobeweis nur, wenn er sich als Hilfe für die Schiedsrichter erweise, betonte Infantino.

Insgesamt zwölf nationale Ligen und eine Konföderation hatten sich beim IFAB bisher als Tester beworben. "Eine Handvoll" soll schließlich anfangen. Zu den Bewerbern gehört auch die Bundesliga. "Auf DFL-Seite sind wir natürlich sehr zufrieden mit dieser Entscheidung", teilte DFL-Direktor Ansgar Schwenken mit. Die Liga werde sich mit dem DFB "sehr aktiv" in die Testphase einbringen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.