Schiedsrichter-Manager Krug verrät

Bundesliga: Videobeweis kommt in der nächsten Saison

+
Leipzigs Timo Werner fliegt ohne getroffen zu werden. Eine Schwalbe, auf die der Schiedsrichter zuletzt im Spiel gegen Schalke reingefallen ist.

München - In der kommenden Saison der Fußball-Bundesliga wird der Videobeweis eingeführt. Bis dahin wird die Technik noch "offline" getestet.

DFL-Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug sagte bei Sky. "Wenn alles so funktioniert, dann werden wir Mitte der Saison 2017/18 online einsteigen", sagte der frühere FIFA-Referee und erklärte weiter: "Die Verbindung zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent wird dann hergestellt. Der Video-Assistent hat dann die Möglichkeit, auf die Entscheidung des Schiedsrichters Einfluss zu nehmen."

Bis dahin werde die Technik noch "offline" getestet. In Köln würden den Bundesliga-Schiedsrichtern derzeit strittige Spielszenen vergangener Spiele vorgespielt, an denen sie den Ernstfall testen könnten.

Vom Offline- in den Onlinemodus

"Wir bilden alle Schiedsrichter derzeit noch aus, es haben alle zwei Ausbildungsmodule offline durchlaufen. Wir müssen nun dazu übergehen, das Ganze auch online zu trainieren, d.h. wir müssen es auf dem Platz umsetzen", sagte Krug. Bei den Freundschaftsspielen zwischen den Saisons im Sommer soll mit dem Video-Assistenten weiter in der Praxis geübt werden.

Der ehemalige Welt-Schiedsrichter und heutige Sky-Experte Markus Merk verriet weitere Details zu der neuen Technik, die der Weltverband FIFA bereits seit dieser Woche bei der Klub-WM in Japan testet.

Schiedsrichter hat das letzte Wort

"Der Video-Assisent kann nur angerufen werden, wenn der Schiedsrichter eine Entscheidung getroffen hat. Der Schiedsrichter muss handlungsbefugt bleiben", betonte Merk.

Zudem dürfe nur der Schiedsrichter den Video-Assistenten bemühen. Spiele oder Trainer, wie beim Tennis oder American Football, hätten kein Recht dazu. Der Referee habe zudem immer das letzten Wort.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.