Videobeweis wird in Italien getestet

+
Der Videobeweis soll in Italien getestet werden. Foto: Marijan Murat

Rom (dpa) - Der Videobeweis im Fußball soll ab der kommenden Saison in der italienischen Serie A getestet werden, teilte der italienische Verband (FIGC) mit.

Das zuständige International Football Association Board (IFAB) habe Italien als eins von mehreren Ländern ausgewählt, in dem das System als technisches Hilfsmittel für Schiedsrichter erprobt werden soll. Das Projekt sehe zunächst zwei Phasen in den beiden kommenden Spielzeiten vor.

"Wir gehören zu den ersten Unterstützern der Technologie auf dem Platz und denken, dass wir alle Voraussetzungen haben, um unseren Beitrag zu diesem wichtigen Test zu leisten", erklärte FIGC-Präsident Carlo Tavecchio. "Innovationen verbessern im Fußball das gesamte System, wie schon die positive Einführung der Torlinientechnologie gezeigt hat." Tavecchio hat die Pläne für den Test mit den beiden Ligen Serie A und Serie B sowie den Schiedsrichtern abgestimmt.

Das IFAB, das über die Fußballregeln bestimmt, hatte im März dieses Jahres entschieden, dass der Videobeweis in wohl fünf Fußball-Ligen in einer zweijährigen Testphase erprobt wird. Insgesamt zwölf nationale Ligen und eine Konföderation hatten sich beim IFAB als Tester beworben. Zu den Bewerbern gehört auch die Bundesliga.

Mitteilung FIGC

Mitteilung IFAB zu Gesprächen über Tests

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.