Nürnberg empfängt HSV, Schalke bei 1860

DFB-Pokal: Viel Tradition, nicht mehr erste Liga

Manfred Kaltz (links) und Rudi Kargus. Hinten in der Mitte: Dieter Stäglich.
+
Am 10. April 1982: Manfred Kaltz (links) vom Hamburger SV und Rudi Kargus vom 1. FC Nürnberg tauschen vor dem DFB-Pokal-Halbfinale die Vereinswimpel aus. Nürnberg siegte 2:0. Hinten in der Mitte: Schiedsrichter Dieter Stäglich.

Es ist erst die zweite Runde des DFB-Pokals – und doch stehen heute schon traditionsreiche Duelle an. Bemerkenswert: Fußball-Bundesligisten sind kaum beteiligt.

Wenn der 1. FC Nürnberg und der Hamburger SV um den Einzug in die dritte Runde spielen, stehen sich zwei Zweitligisten gegenüber (20.45 Uhr/Sky). Schalke (2. Liga) ist bei 1860 München (3. Liga) zu Gast (18.30 Uhr/Sky). Und Viertligist Preußen Münster empfängt Hertha BSC (18.30 Uhr/Sky). Wir blicken auf die Partien, in denen richtig viel Tradition steckt.

Süd-Nord

78 Mal trafen der 1. FC Nürnberg und der Hamburger SV bereits aufeinander – meistens freilich in der Bundesliga. Die Bilanz ist deutlich. Die Norddeutschen entschieden 41 Duelle für sich, 19 Mal gingen die Franken als Sieger vom Feld. Die letzten fünf Partien zwischen diesen beiden Klubs, die zusammen 15 Meisterschaften und sieben Pokalsiege vorzuweisen haben, fanden allerdings in Liga zwei statt. Dreimal gewann der HSV, zweimal gab es ein Remis. Das letzte Mal heute vor einem Monat, als Nürnberg zweimal in Führung ging, die Hamburger jeweils ausglichen.

Beim Blick auf die aktuelle Tabelle hat der Club allerdings leicht die Nase vorn, liegt mit drei Zählern mehr als der HSV auf Rang vier, Hamburg ist Sechster. Im DFB-Pokal kreuzten sich die Wege letztmals im Achtelfinale 2019 (1:0 für den HSV). 1965 gab es dieses Aufeinandertreffen ebenfalls im Achtelfinale, damals gingen die Nürnberger trotz Rückstand durch Charly Dörfel noch als Sieger vom Platz (3:1). 1982 war es sogar das Halbfinale, in dem sich der Club und der HSV gegenüberstanden. Nach Treffern von Horst Weyerich und Thomas Brunner siegte Nürnberg 2:0. Das Endspiel gegen den FC Bayern verlor der aktuelle Zweitligist dann allerdings 2:4.

Süd-West

Nicht ganz so oft – aber immerhin 48 Mal – spielten 1860 München und der FC Schalke 04 gegeneinander. Und natürlich wurden auch diese Duelle zumeist in der Bundesliga entschieden. Schalke führt in der Gesamtbilanz mit 23 Siegen, 1860 ging 13 Mal als Sieger vom Feld. Kuriose Randnotiz: Die ersten drei Partien zwischen beiden Mannschaften fanden allesamt im DFB-Pokal statt. 1942 feierten die Münchner ihren ersten von zwei Pokalsiegen mit einem 2:0-Finalerfolg gegen Schalke 04. 1962 zogen die Knappen durch ein 4:2 ins Halbfinale ein, 1963 erreichte wiederum 1860 durch ein 3:2 das Viertelfinale. Weitere drei Pokalduelle 1978, 1994 und 2009 gingen jeweils an Königsblau.

Am 28. Oktober 2009 – fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren – war das DFB-Pokal-Achtelfinale, als sich 1860 und Schalke letztmals auf dem Fußballfeld begegneten. Für den fünfmaligen Pokalsieger aus Gelsenkirchen waren beim 3:0-Sieg Rafinha und zweimal Benedikt Höwedes erfolgreich.

West-Ost

Preußen Münster und Hertha BSC zählen beide zu den Gründungsmitgliedern der Fußball-Bundesliga. 1963 und 1964 gab es dann auch die einzigen Erstliga-Duelle zwischen beiden Teams – weil Münster gleich abstieg und nie zurückkehrte. 1980/81 und 1989 trafen Münster und Berlin in der zweiten Liga aufeinander. Das letzte Duell datiert aus dem Jahr 2009 – ebenfalls im DFB-Pokal. Damals gewann die Hertha 3:1 nach Verlängerung. Raffael war doppelt erfolgreich, zudem Valeri Domovchiyski. Die Gesamtbilanz spricht mit fünf Siegen bei zwei Niederlagen für Hertha BSC. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.