Dänemark in Katar dabei, Top-Nationen zittern

Auffälligkeiten der WM-Qualifikation: Von WM-Fahrern, Spannung, Rekorden und Krawallen

Polnische Spieler in Albanien.
+
Da fliegen die Flaschen: Polnische Spieler wurden in Albanien mit Flaschen beworfen.

Die vorletzte Etappe ist absolviert. Im November stehen dann die letzten WM-Qualifikationsspiele für das Fußball-Turnier in Katar im kommenden Jahr an.

Neben Deutschland löste eine weitere Nation die Fahrkarte. Vielerorts geht es in Europa aber noch richtig spannend zu. Neben einem nimmersatten Rekordjäger gab es auch einige unschöne Szenen. Wir haben Auffälligkeiten gesammelt.

Die Qualifizierten

Dänemark bleibt makellos. Nach acht Spielen haben die Skandinavier 24 Punkte auf dem Konto. Am Dienstag machte der 1:0-Heimerfolg gegen Österreich die Qualifikation für die WM perfekt. Weil Schottland spät gegen die Färöer zum 1:0 traf, sind die Österreicher damit nun sicher gescheitert. Trotz der Siege von Tschechien und Wales hat Belgien zumindest einen Playoff-Platz sicher, müsste zum Abschluss zweimal verlieren, um noch von Platz eins der Gruppe E verdrängt zu werden.

Die Spannung

In drei Gruppen ist die Entscheidung über Platz eins also gefallen oder so gut wie sicher. In allen anderen geht es aber noch richtig eng zu. Und das betrifft dann Top-Nationen wie Portugal, Spanien, Italien und die Niederlande. Zwischen Portugal und Serbien kommt es am letzten Spieltag zum direkten Duell um das WM-Ticket. Auch Spanien und Schweden treffen dann aufeinander, die Schweden liegen derzeit zwei Punkte vorn. Die Niederlande empfängt zum Abschluss Norwegen – Erster gegen Zweiter. Dieselbe Ausgangssituation gibt es in der Partie zwischen den Kroaten (2.) und Russen (1.). Italien und die Schweiz begegnen sich bereits am vorletzten Spieltag der WM-Quali.

Der Rekordjäger

Die Portugiesen siegten am Dienstag standesgemäß 5:0 gegen Luxemburg und steigerten damit die Chancen auf ein Ticket für die Wüsten-WM in Katar. Dreifacher Torschütze beim deutlichen Erfolg: natürlich Cristiano Ronaldo. Der 36-Jährige steht nun bei 115 Länderspieltoren, den Rekord von Ali Daei (109 Treffer) hatte er sich bereits Anfang September geschnappt. In seiner Profikarriere war es der 58. Dreierpack, der zehnte allein für Portugal. Auch das ist natürlich? Genau, Rekord.

Die Krawalle

Unschön wurde es in England und Albanien. Ungarische Fans gerieten beim 1:1 des eigenen Nationalteams gegen die Three Lions mit der Polizei aneinander. Als die englischen Nationalspieler vor dem Anpfiff als Zeichen gegen Rassismus knieten, hatten die Ungarn auf der Tribüne gepfiffen. In Albanien bewarfen Zuschauer polnische Spieler nach deren Treffer zum 1:0 mit Flaschen. Die Partie wurde anschließend für rund 20 Minuten unterbrochen. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.