Trainer optimistisch

Vor Bayern-Match: Jonker verspricht heißen Tanz und den Klassenerhalt

+
Andries Jonker freut sich auf den FC Bayern.

Wolfsburg - Trainer Andries Jonker (54) vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg verspricht seinem Ex-Klub Bayern München einen heißen Tanz.

Der Niederländer will dem Tabellenführer im Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) ein Bein stellen und den möglichen vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft unbedingt verhindern.

"Ich kann natürlich Philipp Lahm anrufen und ihm sagen: 'Philipp, weißt Du was, Du hast hart gearbeitet. Bleib doch zu Hause am Samstag, wir verlieren 0:3 und Du feierst dann zu Hause auf dem Rathausbalkon.' Aber das werde ich nicht tun.", sagte Jonker im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Wir werden nichts verschenken. Wir werden wirklich um jeden Meter kämpfen und alles versuchen, damit wir die Punkte behalten - für uns und unsere Fans."

Vom Kampf um den Klassenerhalt lässt sich Jonker nicht verrückt machen. "Ich kann ganz ruhig schlafen. Ich weiß, dass wir mitten drin sind - aber wir werden das hinkriegen. Wir bleiben in der Bundesliga", sagte Jonker. Wolfsburg hat nach drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang.

Hartes Restprogramm für die Wölfe

Trotz des Restprogramms mit Spielen gegen Bayern, Frankfurt, Mönchengladbach und den HSV wirbt Jonker für Ruhe. "Die Enttäuschung einer Niederlage darf nicht umgesetzt werden in Panik und Hektik", sagte der 54-Jährige: "Wir müssen einfach weiter von uns selbst überzeugt sein und den Zusammenhalt nutzen. Wir werden die Tore schießen. Mit den Toren werden die Punkte kommen. Und mit den Punkten werden wir unser Ziel erreichen."

Die jüngste Schwächephase der Bayern mit zwei Unentschieden in der Liga und dem unglücklichen Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid sieht Jonker nicht als Vorteil. "Natürlich haben wir eine Chance", sagte der 54-Jährige: "Aber der FC Bayern weiß genau, dass gerade in dieser Phase der Saison die Preise vergeben werden."

Jonker, der von 2009 bis 2012 in München gearbeitet und in dieser Zeit für fünf Spiele sogar als Chefcoach auf der Bank gesessen hatte, denkt "mit schönen Gefühlen" an die Zeit an der Säbener Straße zurück. "Wir haben die Meisterschaft gewonnen, den Pokal gewonnen, den Supercup gewonnen - leider das Finale in der Champions League verloren. Aber es war eine wirklich schöne Zeit", sagte Jonker.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.