Vor dem Derby: Werder-Chef fordert bessere Fan-Trennung

+
Klaus Filbry fordert eine bessere Fan-Trennung am Weserstadion. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Vor dem als Risiko-Spiel eingestuften Nord-Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV hat Werder-Chef Klaus Filbry die Politik zum Handeln aufgefordert.

"Der Großteil der Beamten wird zur Fan-Trennung eingesetzt. Bei diesem Thema muss die Stadt handeln und für eine bessere Infrastruktur rund um das Weser-Stadion sorgen, das sie ja auch mit betreibt", sagt Filbry der "Sport-Bild".

Der Werder-Vorsitzende stellte fest: "Könnten die Gäste-Fans direkt vor ihren Block gefahren werden, würde die Zahl der Beamten, die zur Fan-Trennung eingesetzt werden müssen, deutlich sinken. Und dann auch die damit verbundenen Kosten."

In dem Risiko-Spiel sollen am Sonntag rund 1000 Polizisten für die Sicherheit der 42 000 Besucher sorgen. Deshalb wird die Deutsche Fußball Liga (DFL) als Veranstalter erstmals einen Gebührenbescheid in Höhe von rund 300 000 Euro erhalten. Das hat die Bremer Polizei in einem Schreiben der DFL bereits mitgeteilt.

"Wir können nachvollziehen, dass es ein besonderes Spiel ist. Aber es ist verfrüht, jetzt schon über Einzelheiten zu diskutieren", sagt Filbry. "Wenn eine Rechnung gestellt wird, dann muss man sehen, wie sie begründet wird, wer der genaue Adressat sein wird. Wie dokumentiert wird, warum und für welche Aufgaben deutlich mehr Polizisten eingesetzt werden mussten."

Die Rechnung über die Mehrkosten will das Bundesland Bremen auf Grundlage eines umstrittenen Gebührengesetzes aus dem Vorjahr an die DFL schicken, um den erhöhten Aufwand auszugleichen. Die DFL lehnt die Zahlung bislang strikt ab.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.