Vereins-Präsident lehnte ab

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

+
Cristiano Ronaldo bei seiner Ankunft in Turin. 

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.

Neapel - Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist in Italien vor seinem Wechsel von Champions-League-Sieger Real Madrid zu Rekordtitelträger Juventus Turin auch Vizemeister SSC Neapel angeboten worden. Neapels Präsident Aurelio De Laurentiis berichtete über die Offerte von Ronaldos Manager Jorge Mendes am Montag in einem Radiointerview.

Für Ronaldo hätte Neapel mehrere Spieler verkaufen müssen

De Laurentiis sagte in dem Interview, kurze Zeit nach seiner spontanen Zusage über die Kosten für seinen Klub nachgedacht und daraufhin auf weiterführende Verhandlungen über den möglichen Transfercoup verzichtet zu haben. Im Falle von Ronaldos Verpflichtung, begründete Napolis Vereinsboss seinen Rückzieher, hätte der Klub mehrere Spieler verkaufen müssen.

Video: Italien im Ronaldo-Rausch - CR7 jetzt bei Juventus

Lesen Sie auch: Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Ronaldo war in der Vorwoche für eine Ablöse von 112 Millionen Euro von Madrid nach Turin gewechselt. In Turin bekommt der Superstar einen Vertrag bis 2019 mit einem Jahresgehalt von 31 Millionen Euro.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.