Schweinsteiger in NS-Uniform

Webseite von "Bastian"-Puppe bricht zeitweise zusammen

+
Sieht Bastian Schweinsteiger täuschend ähnlich: der Soldat in Wehrmachtsuniform.

Hongkong - Die Webseite des Herstellers einer Nazi-Puppe mit den Gesichtszügen von Fußballprofi Bastian Schweinsteiger ist am Freitag zusammengebrochen.

Nachdem bekannt wurde, dass Schweinsteiger rechtliche Schritte gegen die in Hongkong ansässige Firma Dragon in Dream (DiD) einleiten will, war die Seite nur zeitweise zugänglich.

Die Firma, die auch Repliken des sowjetischen Diktators Josef Stalin und des früheren britischen Premierministers Winston Churchill im Sortiment hat, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Am Donnerstag hatte ein Vertreter aus Schweinsteigers Management dem Sportinformationsdienst (SID) bestätigt, dass Schweinsteiger rechtliche Schritte gegen den Hersteller einleiten werde.

DiD hat eine Puppe namens "Bastian" im Sortiment, die dem 31-Jährigen stark ähnelt und eine Wehrmachtsuniform trägt. Ein Firmenvertreter sagte der "Bild"-Zeitung, es sei Zufall, dass die Puppe wie Schweinseiger aussehe, die Figur basiere auf dem Bild vom typischen Deutschen.

Die 30 Zentimeter große Figur wird als "Zweiter-Weltkriegs-Soldat Bastian" für rund 130 Dollar (rund 117 Euro) angeboten. Der langjährige Profi des FC Bayern München, der jetzt bei Manchester United spielt, ist seit vergangenem Jahr Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.