Nach Wechselgerüchten

Real-Boss Pérez ist überzeugt: „Ronaldo bleibt in Madrid“

+
Florentino Perez (l.) mit seinem Superstar Cristiano Ronaldo.

In den vergangenen Wochen wurde viel über einen Abschied von Cristiano Ronaldo von Real Madrid spekuliert. Präsident Perez glaubt aber nicht an einen Abgang seines Superstars.

Madrid - Real-Präsident Florentino Pérez ist davon überzeugt, dass der portugiesische Stürmerstar Cristiano Ronaldo „in Madrid bleiben wird“. Zuletzt gab es immer wieder Medienberichte über Wechselabsichten des Weltfußballers. Ronaldo sei zwar aufgrund des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in Spanien in Höhe von 14,7 Millionen Euro „mit Sicherheit verärgert“. Das Ganze werde in den Medien aber aufgebauscht, meinte der 70 Jahre alte Chef des Champions-League-Siegers in der Nacht zum Mittwoch im Interview des Radiosenders „esRadio“.

Ronaldo, der mit der portugiesischen Nationalmannschaft zur Zeit in Russland am Confederations Cup teilnimmt und dort an diesem Mittwoch im Halbfinale gegen Chile steht, soll nach Medienberichten aus seiner Heimat erwägen, Real und Spanien wegen der Vorwürfe zu verlassen. Pérez dazu: „Ich habe noch nicht mit Cristiano gesprochen und räume dem Thema nicht so viel Bedeutung ein.“ Nach dem Confederations Cup wolle man sich zusammensetzen und alles regeln. Ronaldo sei „eine ehrliche Person, die all seinen Verpflichtungen nachkommt“, betonte Pérez.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.