Nach obszöner geste

Wegen Baier-Eklat: Reuter und Mintzlaff zoffen sich bei Sky90

+
Oliver Mintzlaff (l.) und Stefan Reuter sind nicht gut aufeinander zu sprechen.

Brüchiger Frieden zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg: Auch eine Woche nach der obszönen Geste des Augsburger Kapitäns Daniel Baier in Richtung von RB-Coach Ralph Hasenhüttl ist der Streit zwischen beiden Klubs offenbar noch immer nicht vollends beigelegt.

München - Am Montagabend lieferten sich FCA-Manager Stefan Reuter und RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff öffentlich einen verbalen Schlagabtausch, in dem sich die Klub-Verantwortlichen gegenseitig Fehlverhalten am Rande des Ligaspiels in der Vorwoche vorwarfen.

Laut Reuter habe sich Baier nach dem 1:0-Erfolg des FCA im Beisein des Pressesprechers in der Leipziger Kabine bei Hasenhüttl entschuldigen wollen, sei aber "rausgeschmissen" worden. "Was da abgegangen ist, fand ich ganz bestimmt nicht in Ordnung von ihrer Seite", sagte Reuter bei Sky90.

Vorwürfe gegen FCA-Präsident Hofmann

Mintzlaff wies auf eine zuvor nach Spielschluss geäußerte Aussage Baiers hin, wonach dieser nicht gewusst habe, wofür er sich entschuldigen solle. "Da kann ich nur den Kopf schütteln! Wenn er sagt, er wisse nicht, wofür er sich entschuldigen soll, warum war er dann in unserer Kabine?", so Mintzlaff, der zugleich Augsburgs Präsident Klaus Hofmann attackierte.

"Den mussten wir fast aus unserer Loge entfernen, weil er permanent den Mittelfinger gezeigt hat. Als einer unserer Spieler auf dem Boden lag, ist er aufgesprungen und hat geschrien: 'Jetzt, jawoll! Jetzt liegt er am Boden, sodass wir die Security holen mussten", sagte Mintzlaff, der nach eigenen Angaben Zeuge dieser Szenen war.

Der Streit schien zuvor bereits aus der Welt geschaffen zu sein, nachdem Hasenhüttl am Freitag eine Entschuldigung angenommen hatte.

Baier hatte den Österreicher drei Tage zuvor provoziert und beleidigt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den Mittelfeldspieler daraufhin für ein Spiel und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro.

Einen Tag nach dem Spiel entschuldigte er sich auf seiner Instagram-Seite, am vergangenen Donnerstag bat der 33-Jährige auch auf einer Pressekonferenz öffentlich um Verzeihung.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.