Trainer trägt politisches Symbol

Wegen dieses Accessoires muss Guardiola 20.000 Pfund zahlen

+
Auf den Pressekonferenzen ist Guardiolas Schleife erlaubt.

Trainer Pep Guardiola von Manchester City ist vom englischen Fußball-Verband FA zu einer Geldstrafe von 20.000 Pfund (22.400 Euro) verurteilt worden.

Manchester - Die FA ahndete damit am Freitag, dass der frühere Bayern-Coach seit Monaten aus Solidarität mit inhaftierten Politikern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung bei Spielen eine gelbe Schleife trägt. Der Verband wirft ihm vor, ein politisches Symbol zu tragen und damit gegen die Regeln zur Spielkleidung zu verstoßen.

Guardiola hatte die nach zwei vorherigen Verwarnungen eingeleiteten Ermittlungen gegen ihn am Montag akzeptiert. Der 47-Jährige erklärte, die Schleife stehe nicht für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, sondern er unterstütze vier Menschen, die zu Unrecht im Gefängnis säßen. Bei der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Basel am Dienstag hatte Guardiola die Schleife erneut getragen. Außerhalb der Spiele seiner Mannschaft, die souverän die Premier League anführt, ist dies gestattet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.