Konten gesperrt

Wegen FIFA-Skandal: Mehr als 50 Millionen Franken eingefroren

Zürich - Im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals sind in der Schweiz offenbar mehr als 50 Millionen Franken eingefroren worden.

Von einem „hohen zweistelligen Millionenbetrag“ sprach Folco Galli, Sprecher des Schweizer Bundesamtes für Justiz (BJ), im Tagesanzeiger. Die US-Behörden hatten im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens detaillierte Informationen zu rund 50 Schweizer Konten verlangt und die Schweiz aufgefordert, Konten zu sperren.

„Der FIFA-Fall gehört allein schon aufgrund seiner Dimension zu unseren größten Rechtshilfefällen“, sagte Galli. Das BJ hat nach eigenen Angaben zehn Schweizer Banken kontaktiert und Informationen angefordert. Im US-Rechtshilfeersuchen ausdrücklich genannt sind die Großbanken UBS und Credit Suisse, aber auch Privatbanken wie Julius Bär, BSI oder Pictet.

Die Schweiz spielt als Gelddrehscheibe im FIFA-Skandal eine wichtige Rolle. Viele der ins Visier der US-Justiz geratenen Funktionäre haben Konten in der Schweiz. Auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main hat eine Anfrage geschickt. Sie will herausfinden, welchen Weg die ominösen 6,7 Millionen Euro genommen haben, die das Organisationskomitee der WM 2006 an die FIFA gezahlt hat.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.