Vorwurf Steuerbetrug

Wegen Neymar-Transfer: Barca-Präsident vor Gericht

+
Josep Maria Bartomeu (l.) und sein Vorgänger Sandro Rosell müssen wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Verpflichtung des brasilianischen Fußballstars Neymar auf die Anklagebank.

Madrid - Neymar war mit seinen drei Toren maßgeblich am Finaleinzug in das Finale der Champions League beteiligt. Wegen seines Transfer zu Barcelona stehen zwei Ex-Präsidenten nun vor Gericht.

Der Vereinspräsident des FC Barcelona, Josep Maria Bartomeu, und sein Vorgänger Sandro Rosell müssen wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Verpflichtung des brasilianischen Fußballstars Neymar auf die Anklagebank. Einen Tag nach dem Einzug der Katalanen ins Finale der Champions League ordnete der Madrider Ermittlungsrichter José de la Mata die Eröffnung eines Prozesses gegen die Clubchefs an.

Die Justiz legt Bartomeu und Rosell zur Last, dem spanischen Fiskus beim Neymar-Transfer 13 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben. Auch der Verein wird wegen des Verdachts eines Steuervergehens angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte für Bartomeu eine Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten sowie eine Geldbuße von 3,8 Millionen Euro gefordert.

Für Rosell verlangte sie siebeneinhalb Jahre Haft und eine Geldstrafe von 25,1 Millionen Euro. Der Club soll nach dem Willen der Anklagebehörde dem Finanzamt eine Entschädigung von 11,4 Millionen und eine Geldbuße von 22,2 Millionen Euro zahlen.

Der Verein und die beiden Clubchefs hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Barça-Mitglieder sollen nach dem Ende der laufenden Saison einen neuen Präsidenten wählen. Bartomeu will dann für eine Wiederwahl kandidieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.