Berater Raiola im Visier

Wegen Pogba: Bekommt Juve Transfersperre aufgebrummt?

+
Paul Pogba wechselte vergangene Saison für über 100 Millionen Euro zu Manchester United. 

Der Wechsel von Paul Pogba von Juventus Turin zu Manchester United gilt als der bisher teuerste Transfer in der Geschichte des Fußballs - dabei scheint es jedoch Unregelmäßigkeiten gegeben zu haben. 

Der italienische Fußball-Meister Juventus Turin muss wegen des Rekord-Transfers von Mittelfeldspieler Paul Pogba eine Strafe fürchten. Wie ESPN berichtete, hat der Weltverband FIFA ein Disziplinarverfahren gegen den Champions-League-Finalisten wegen der möglichen Verletzung von Eigentumsrechten eröffnet. Gegen den englischen Rekordmeister Manchester United als aufnehmenden Verein wurde hingegen nach eingehender Prüfung der Unterlagen kein Verfahren eingeleitet.

"Solange der Prozess andauert, können wir keinen weiteren Kommentar abgeben", sagte ein FIFA-Sprecher zu ESPN. Pogba war im Sommer vergangenen Jahres für die Rekordsumme von 105 Millionen Euro von Turin nach Manchester gewechselt. Spielerberater Mino Raiola soll bei dem Transfer insgesamt 49 Millionen Euro verdient haben. Das geht aus einem Kapitel des Spiegel-Buchs "Football Leaks - Die schmutzigen Geschäfte im Profifußball" hervor.

Raiola und Juventus könnten damit die Regeln zur sogenannten Third-party ownership (TPO), also der Beteiligung Dritter an Spielerrechten, verletzt haben. Laut ESPN dürfte Juventus im Fall einer Verurteilung eine Geldstrafe oder sogar eine Transfersperre erwarten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.