Justiz rückt Starstürmer auf die Pelle

Vertuschte Millionen: Neymar in Bedrängnis

+
Neymars Wechsel zum FC Barcelona beschäftigt die Justizbehörden.

Santos - Ein Richterbeschluss in Neymars Heimatstadt Santos bringt den Starstürmer des FC Barcelona wegen seines Wechsels im Sommer 2013 zum aktuellen Champions-League-Sieger weiter in Bedrängnis.

Die brasilianische Investorengruppe Teisa erhält nach erfolgreicher Klage nun Einblick in alle Dokumente, die die wahren Summen beim Verkauf des heute 23-Jährigen offen legen könnten.

Auslöser des Rechtsstreits ist die Tatsache, dass Teisa seinen Anteil von fünf Prozent nur aus der Ablösesumme an den FC Santos in Höhe von 17,1 Millionen Euro erhalten hat, und nicht aus der wohl insgesamt durch Winkelzüge sich auf 86,2 Millionen Euro zusammenlaufenden Summe. Aus gleichem Anlass hatte bereits die Investorengruppe DIS, die zu 40 Prozent an Neymar beteiligt war, jüngst vor spanischen Gerichten erfolgreich eine Anklage in Gang gesetzt.

Neben der offiziellen Ablöse von 17,1 Millionen Euro gab es unter anderem noch Zahlungen an Santos für Vorkaufsrechte an Talenten des Ex-Neymar-Klubs sowie Vergütungen für zwei Freundschaftsspiele. Daneben erhielt der Selecao-Star auch noch Handgeld von den Katalanen.

Falls Neymar die geforderten Dokumente nicht vorlegt, drohen Hausdurchsuchung sowie Beschlagnahme von Werten und Beweismaterial.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.