Wettskandal in Serie A

Italiens Nationaltrainer Conte muss vor Gericht

+
Antonio Conte ist seit August 2014 Nationaltrainer von Italien.

Cremona - Der Wettskandal im italienischen Fußball zieht weiter seine Kreise. 103 Personen müssen sich vor Gericht verantworten, darunter der Trainer der italienischen Nationalelf.

Der italienische Fußball-Nationaltrainer Antonio Conte muss sich wegen eines Wettskandals vor Gericht verantworten. Die Vorverhandlung im Prozess beginnt vor einem Untersuchungsrichter in Cremona am 18. Februar 2016, verlautete es aus Justizkreisen am Dienstag. Der 45-Jährige soll sich wegen Sportbetrugs verantworten, erklärte die Staatsanwaltschaft in Cremona am Dienstag. Die Untersuchung betrifft 103 Personen.

Gegen Conte war seit einiger Zeit wegen einer möglichen Verwicklung in den Wettskandal ermittelt worden. Es ging um Spiele in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011, bei denen Conte Manipulationen nicht gemeldet haben soll. Wegen des Spiels AlbinoLeffe gegen Siena am 29. Mai 2011 soll er sich nun vor Gericht verantworten.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.