Weidenfeller: "Gab schon größere Herausforderung"

+
Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller bleibt trotz des letzten Tabellenplatzes gelassen. Foto: Marius Becker

Dortmund (dpa) - Torwart Roman Weidenfeller hat nach eigener Aussage schon schwierigere Situationen bei Borussia Dortmund erlebt als der derzeitige Absturz auf den letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga.

"Diese Zeit ist zweifelsohne nicht leicht, allerdings gab es in der Saison 2006/2007 eine noch größere Herausforderung", sagte der Weltmeister der "Bild"-Zeitung. Damals habe der Club am 27. Spieltag auf dem 17. Tabellenplatz gestanden. "Damals haben wir es gemeistert und jetzt werden wir es auch schaffen", meinte der 34-Jährige, der seit 2002 bei der Borussia ist.

Die Dortmunder hatten am Samstag zum Rückrundenauftakt beim Champions-League-Aspiranten Bayern Leverkusen ein achtbares 0:0 erreicht, waren dennoch auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Am Mittwoch treffen sie auf den FC Augsburg.

Weidenfeller glaubt, dass er nach der Leverkusen-Partie vorerst wieder die Nummer eins beim BVB ist. In der Hinrunde hatte er seinen Stammplatz an Mitch Langerak verloren. Der Australier war zu Beginn der zweiten Halbserie noch beim Asien-Cup in seiner Heimat. "Ich gehe davon aus, dass ich am Mittwoch wieder zwischen den Pfosten stehe, und bin auch zuversichtlich, dass dies auch nach dem Augsburg-Spiel so bleiben wird", sagte Weidenfeller.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.