Mit Dortmund und Schalke

Weiter Verwirrung um "Jahrhundertspiel"

+
Watzke plant zusammen mit Schalkes Finanzchef Peters ein "Jahrhundertspiel" gegen die Nationalmannschaft Polens. Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf (dpa) - Ein sogenanntes "Jahrhundertspiel" mit einer aus Stars der Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke 04 zusammengestellten Mannschaft sorgt weiter für Verwirrung.

Aus mehreren Briefen, die der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" vorliegen, geht hervor, dass sich der BVB und S04 schon vor Monaten zur Idee einer Revierauswahl mit dem Namen "Eintracht Ruhr" bekannt haben sollen. Diese Begegnung soll im Mai oder Herbst 2018 ein Bestandteil der Feiern zum Abschied von der deutschen Steinkohleförderung sein.

In der vergangenen Woche hatten beide Vereine überrascht darauf reagiert, dass Werner Müller als Chef der RAG-Kohlestiftung mit den Plänen für ein Spiel der Revierauswahl gegen Polens Nationalmannschaft an die Öffentlichkeit gegangen war. Laut WAZ-Bericht haben BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Schalke-Finanzvorstand Peter Peters jedoch mit Stiftungschef Müller zuvor in Briefen entsprechende Anfragen an den Deutschen Fußball-Bund und den polnischen Verband formuliert.

"BVB und Schalke haben sich zu diesem einmaligen Projekt verbunden", heiße es in einem von Watzke, Peters und Müller unterzeichneten Schreiben an DFB-Präsident Reinhard Grindel aus dem Juli 2016. Der Brief und andere Schreiben lägen der WAZ vor.

Homepage der RAG-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.