Wolfsburg und Frankfurt

Bundesliga-Clubs prüfen Führerscheine ihrer Profis

+
Marco Reus fuhr jahrelang ohne Führerschein.

Berlin - Mindestens zwei Bundesligavereine haben nach Informationen der Welt am Sonntag auf die „Irrfahrt“ des Dortmunders Marco Reus reagiert, der jahrelang ohne Fahrerlaubnis unterwegs war.

Wie die Zeitung berichtet, haben der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt die Führerscheine ihrer Spieler kontrolliert. Das bestätigte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs. Die Wams berichtet zudem, dass es beim VfB Stuttgart neuerdings eine Vereinbarung mit Sponsor Daimler gebe: Nachwuchsspieler dürfen demnach bei dem Stuttgarter Autobauer nur noch Mittelklassewagen leasen.

Die Diskussion um Jungprofis in teuren und vor allem schnellen Autos hatte an Fahrt aufgenommen, nachdem der Wolfsburger Junior Malanda am 10. Januar auf der A2 tödlich verunglückt worden war. Der Belgier saß auf dem Rücksitz und war als einziger im Wagen nicht angeschnallt. Seine Mitfahrer überlebten den Unfall.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.