Spontane Entscheidung

Weltmeister Möller wird Co-Trainer bei Ungarn

+
Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Andreas Möller.

Budapest - Der frühere Nationalspieler Andreas Möller wird Co-Trainer der ungarischen Nationalmannschaft. Nach seinen Angaben war es eine spontane Zusage.

Der Weltmeister von 1990 wird dem deutschen Coach Bernd Storck zunächst bei den beiden EM-Playoff-Spielen gegen Norwegen am 12. und 15. November assistieren. Der ungarische Verband bestätigte am Dienstag eine entsprechende Meldung von „kicker.de“.

„Ich kenne Bernd seit gemeinsamen Zeiten bei Borussia Dortmund, wo wir auch den DFB-Pokal gewannen. Vielleicht können wir ja noch mal einen neuen Impuls beim Team freisetzen“, sagte Möller, der nach seiner aktiven Karriere bislang nur als Sportdirektor bei Kickers Offenbach und Trainer von Viktoria Aschaffenburg aktiv war.

Seine Zusage beim ungarischen Verband gab er nach eigenen Angaben spontan: „Es gibt Situationen, in denen es einfach passt. Das ist bei mir jetzt so ähnlich wie bei Stefan Effenberg in Paderborn“, sagte der 48-Jährige. Neben Möller gehört künftig auch der frühere Bundesliga-Keeper Holger Gehrke als Torwart-Trainer zum Stab von Storck. Beide können sich auch vorstellen, im Fall der Qualifikation bis zur EM 2016 in Frankreich weiterzumachen. Der langjährige Hertha-Co-Trainer Storck hatte die ungarische Nationalmannschaft im Juli interimsmäßig als Nachfolger von Pal Dardai übernommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.