Wenger schützt "langsamen Mertesacker"

+
Per Mertesacker (r) sah die Rote Karte. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Arsène Wenger nahm seinen deutschen Abwehrchef in Schutz. Für den Coach des FC Arsenal war Chelsea-Stürmer Diego Costa eher der Schuldige am zweiten Platzverweis für Per Mertesacker in dessen 143. Spiel in der englischen Premier League.

"Costa hat in zwei Partien zwei meiner Spieler vom Platz gestellt", schimpfte Wenger. "Das ist sein Spiel, und Diego Costa ist darin sehr gut."

Im Hinspiel hatte Gabriel nach einer Aktion gegen Costa den Platz verlassen müssen. Diesmal erwischte es Fußball-Weltmeister Mertesacker im Spiel gegen Meister FC Chelsea: Notbremse in der 18. Minute. "Der langsame Per Mertesacker. Seine Entscheidung, zu foulen, war falsch", urteilte die britische Zeitung "The Times".

Der Sender ESPN schrieb von einem "Moment der Dummheit" von Mertesacker. Den spanischen Nationalspieler Costa nannte ESPN dafür "den Bösewicht-Pantomimen". Sechs Minuten nach Mertesackers Foul hatte Costa für Chelsea das Siegtor erzielt.

Bei Mertesackers erster Roten Karte hatte Arsenal 2:1 bei West Bromwich Albion gewonnen. Das 0:1 vor heimischer Kulisse am Sonntag kostete den Londonern die Tabellenführung. "Ist Arsenal ein Big-Match-Verlierer?", fragte "The Telegraph" mit Blick auf den neuen Tabellendritten. Mertesackers alleinige Schuld war es sicher nicht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.