FC Bayern wird Interesse nachgesagt

Manager Baumann betont: Werder will Gnabry nicht hergeben

+
Spielt eine starke Saison: Serge Gnabry hat schon zehnmal für Werder Bremen getroffen.

Bremen - Serge Gnabry soll auch in der kommenden Saison für Werder Bremen spielen. Das betont Manager Frank Baumann erneut. Der Nationalspieler soll vom FC Bayern umworben sein.

Update vom 19. Mai 2017: Ein gutes Argument, um Serge Gnabry an der Weser zu halten, dürfte die Qualifikation zu einem internationalen Wettbewerb sein. Um das jedoch zu schaffen, müssten die Bremer ihre fabelhafte Rückrunde mit einem Sieg im letzten Spiel krönen. Der Gegner ist mit dem BVB jedoch alles andere als eine Laufkundschaft. So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Werder Bremen live im TV und Live-Stream.

Werder Bremens Manager Frank Baumann setzt auf einen Verbleib des besten Torschützen Serge Gnabry. „Wir sind überzeugt, dass wir Serge Gnabry über den Sommer hinaus von Werder überzeugen können“, sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Sonntag im „Doppelpass“ bei Sport1.

Der von Arsenal gekommene Gnabry hat in dieser Saison bereits zehn Tore geschossen und Werder mit seinem beiden Treffern am Freitag in Wolfsburg zum 2:1-Sieg geführt. Der 21 Jahre alte Stürmer besitzt laut Bild eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, mit der er den Club zum Saisonende für eine Ablöse von geschätzten acht Millionen Euro verlassen könnte.

„Er fühlt sich sehr, sehr gut aufgehoben und muss sich ohnehin noch entwickeln, bevor er sich mit einen Wechsel zu einem Top-Club beschäftigen kann“, sagte Baumann. Der Geschäftsführer trat noch einmal Gerüchten über ein angebliches Vorkaufsrecht mit dem Tabellenführer aus München entgegen und sagte: „Es gibt keine Absprache mit den Bayern.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.