Werder will Vertrag mit Sportchef Eichin verlängern

+
Thomas Eichin könnte langfristig bei Werder Bremen arbeiten. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Werder Bremen möchte langfristig mit Manager Thomas Eichin arbeiten. Deshalb will Aufsichtsratschef Marco Bode den bis 2016 laufenden Vertrag mit dem früheren Profi verlängern.

"Wir sind zufrieden mit seiner Arbeit. Wir werden sicherlich in der nächsten Zeit Gespräche mit ihm über eine Verlängerung seines Vertrags führen", sagte Bode der "Kreiszeitung". "Und wenn man miteinander spricht, kann es auch mal schnell zu einer Entscheidung kommen", fügte Bode hinzu.

Eichin arbeitet seit Februar 2013 für die Hanseaten, wo er die Nachfolge von Klaus Allofs antrat. Zuvor war der 48-Jährige mehrere Jahre als Eishockey-Manager für die Kölner Haie tätig. Zuletzt hatte Eichin die Eishockey-Vergangenheit eingeholt, als er sich vor dem Heimspiel gegen Bayern München (0:4) einen verbalen Schlagabtausch mit Bayerns Sportchef Matthias Sammer lieferte. "Ich fand es in Ordnung, was Thomas Eichin gesagt hat. Es ist auch eine Werder-Haltung, öffentlich zu sagen, was man denkt", erklärte Bode zu der sogenannten Puck-Fehde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.