Werder Bremen

Bundesliga-Profi Yatabaré nach Attacke auf Polizisten in Gewahrsam

+
Samdou Yatabaré (l.) im Zweikampf mit Bayerns Juan Bernat

Mittelfeldspieler Samdou Yatabaré von Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist am Montag nach einem angeblichen Angriff auf einen Polizisten in Gewahrsam genommen worden.

Paris - Die Attacke soll auf einem Parkplatz des Flughafens Charles de Gaulle vorgefallen sein. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Der Streit ereignete sich nach einem Verkehrsvorfall auf der Autobahn, die zum Flughafen führt. Yatabaré soll den Polizisten geschlagen haben, woraufhin dieser zu Boden gegangen ist und sich am Auge verletzt hat.

"Der Polizist zeigte seine Waffe und seine Marke, um den Beschuldigten zu beruhigen", zitierte die Agentur eine an der Untersuchung beteiligte Quelle: "Als er sie jedoch weggesteckt hatte, brach eine neue verbale und körperliche Auseinandersetzung aus."

Yatabaré war in der vergangenen Saison lediglich auf zwei Bundesligaeinsätze gekommen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.