Wirbel auf Schalke

Werner nur als schwarze Silhouette: Was war da denn los?

+
RB Leipzigs Stürmer Timo Werner im Duell gegen Schalkes Thilo Kehrer. 

Eine geschwärzte Silhouette des Nationalspielers Timo Werner auf dem Videowürfel hat beim Bundesliga-Duell zwischen Schalke 04 und RB Leipzig Verwirrung ausgelöst - auch noch am Tag danach.

Gelsenkirchen - Bei der Vorstellung des Gegners wurden in der Gelsenkirchener Arena am Samstag alle RB-Spieler mit Foto gezeigt - nur Werner nicht, der auf Schalke mit einer Schwalbe in der Hinrunde der Vorsaison zum Feindbild geworden war.

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel bestritt, dass die Aktion Absicht gewesen sei. "Das hat mich sehr geärgert. Leider hat die Deutsche Fußball Liga zu zwei der RB-Spieler keine Fotos geschickt, einer war Timo Werner", sagte er: "Aber das hätte man dennoch besser lösen können."

Werner (21) hatte offensichtlich den entsprechenden Medientag der DFL versäumt. Er wurde auch am Samstag wieder von den Schalker Fans beschimpft, die Anfeindungen hielten sich jedoch in Grenzen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.