Jugendfußballspiel in Westerweyhe

Skandal bei Amateur-Spiel: Schiri sperrt sich in Kabine ein und ruft in Todesangst Polizei

Skandalöse Vorfälle bei einem Jugendfußballspiel in Westerweyhe: Nach dem Abpfiff der U14-Partie in der 2. Kreisklasse zwischen JSG Kirch-/Westerweyhe und Lüneburger SK Hansa II wurde der Schiedsrichter von der Gästemannschaft bedroht und eingeschüchtert.

Lüneburg - Der völlig verängstigte junge Unparteiische schloss sich daraufhin in seiner Kabine ein und rief mithilfe eines Freundes die Polizei um Hilfe, wie az-online.de berichtet. Eine eingetretene Tür, Sachschäden, ein vor Wut kochender Hansa-Trainer und dann die Schiedsrichter-Attacke – die Gästemannschaft von Lüneburger SK Hansa II hat nach AZ-Recherchen am Samstagnachmittag für einen handfesten Skandal gesorgt. Vor allem die Attacken auf den Referee sorgen aufseiten der JSG Kirch-/Westerweyhe für Entsetzen. „Der Schiedsrichter hat geweint und am ganzen Körper gezittert. Er hatte Todesangst“, schildert JSG-U14-Trainer Mike Schneider die Vorgänge nach Abpfiff der Partie.

Die Lüneburger hatten das Spiel erst in der fünften Minute der Nachspielzeit mit 1:2 verloren. Daraufhin rastete der Gästecoach aus und attackierte verbal den Schiedsrichter. Auch Spieler sollen laut Schneider den Unparteiischen beleidigt haben. Der LSK-Trainer forderte sein Team offenbar auf, den Sportgruß am Mittelkreis zu verweigern und in die Kabine zu gehen. Wie die Geschichte endete,lesen Sie auf az-online.de*.

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.