Scharfe Kritik an US-Justiz

Putin fordert Nobelpreis für FIFA-Boss Blatter

+
FIFA-Präsident Joseph Blatter (l.) mit Russland-Präsident Wladimir Putin bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen zur Fußball-WM 2012.

Zürich/Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat den umstrittenen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter in den höchsten Tönen gelobt und die USA erneut für den Skandal um den Weltverband verantwortlich gemacht.

„Menschen wie Blatter oder Leiter anderer internationaler Sportorganisationen oder der Olympischen Spiele sollten besondere Anerkennung erfahren. Wenn es jemanden gibt, der den Nobelpreis verdient, sind es diese Leute“, sagte Putin im Interview des Schweizer Fernsehsenders SRF. Den Vorwürfen, Blatter sei persönlich in Korruption verwickelt, schenke er keinen Glauben, betonte er in dem Gespräch, dessen Inhalt der Kreml am Dienstag veröffentlichte.

Putin warf den USA vor, im Zuge der Ermittlungen gegen die FIFA die US-Gesetzgebung willkürlich auf andere Länder auszudehnen - etwa auf die Schweiz. Es dränge sich weiterhin der Verdacht auf, dass die nächsten WM-Gastgeber Russland (2018) und Katar (2022) mit dem Skandal aus dem Rennen gedrängt werden sollten. „Was wie ein Kampf gegen Korruption aussieht, zwingt mich, darüber nachzudenken, ob es nicht eine Fortsetzung des Kampfes um die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ist“, sagte der Präsident. Kein Land der Welt dürfe Menschen aus anderen Staaten „einfach packen und zu sich ins Gefängnis schleppen“, kritisierte Putin. „Das ist unannehmbar.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.