Netzreaktionen nach Südkorea-Spiel

Selbstanklagen nach der „Katastrophe“: DFB-Stars rechnen nach WM-Blamage ab

+
“Brutal gefallen“: Jerome Boateng rechnet nach dem blamablen DFB-Aus ab.

Nach der Rückkehr nach Deutschland haben sich diverse Nationalspieler mit Selbstanklagen und Entschuldigungen an die Fans gewandt.

Watutinki - „Was für eine Katastrophe“, übermittelte Jérôme Boateng über die sozialen Netzwerke. „Vor vier Jahren waren wir ganz oben - jetzt sind wir brutal gefallen. Das sind die Tage im Leben eines Fußballspielers, für die dich niemand beneidet.“ Der 29 Jahre alte Innenverteidiger des FC Bayern schloss mit einem Versprechen: „Ich verspreche euch, wir werden stark zurückkommen.“

Torwart Marc-André ter Stegen sieht nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Russland zwei zentrale Maßnahmen: „Wir müssen viel nachdenken und als Mannschaft miteinander reden.“ Und: „Wir müssen härter arbeiten, um die Dinge besser zu machen.“ Toni Kroos äußerte in einem „schwierigen Moment“ Mitgefühl für die Fans und bilanzierte knapp: „Wir waren nicht gut genug in diesem Jahr...“

Nach WM-Aus: Jetzt gilt es abzuschalten

Der Gladbacher Matthias Ginter, der als einziger Feldspieler in den nur drei WM-Partien gegen Mexiko (0:1), Schweden (2:1) und Südkorea (0:2) nicht zum Einsatz gekommen war, kommentierte: „Jetzt gilt es abzuschalten und dann, so schwer es sich im Moment anfühlt, wieder anzugreifen.“

Das nächste Länderspiel bestreitet der gestürzte Weltmeister am 6. September in München gegen Frankreich im Rahmen der neuen Nations League. Mit welchen Spielern und welchem Bundestrainer, ist offen.

Lesen Sie auch: ZSMMNBRCH der Arroganzmannschaft: Diese Zwischenfälle rücken das DFB-Team in kein gutes Licht

Lesen Sie auch: Rücktritt von Jogi Löw? Das sagen Bierhoff, Bundestrainer und DFB-Chef - WM 2018 im News-Ticker

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.