Hoffen auf die neuen Scholls

Auf wen wir uns bei der WM 2018 freuen: Das sind die TV-Experten von ARD, ZDF und Sport 1

+
Analysiert die Spiele für die ARD: Ex-Profi Thomas Hitzlsperger.

Nachdem sich die ARD und Mehmet Scholl, Garant für pointierte Einschätzungen getrennt haben, wächst die Hoffnung, dass die Nachfolger als TV-Experten ähnlich humorvoll und messerscharf die Begegnungen sezieren.

Viereinhalb Wochen Fußball-Weltmeisterschaft in Russland – so viel ist jetzt schon sicher: Wir werden verdammt viel Zeit vor dem Fernseher verbringen. Medialer Ausnahmezustand. Denn bei 90 Minuten plus ein paar Zerquetschte bleibt es in der Regel nicht. Da sind die Vorberichte, die Analysen, die Experten-Runden, die Reportagen, die Berichte mit Lokalkolorit und, und, und. Nehmen wir alles mit. Logisch, ist ja WM. Ebenfalls klar: Je besser die TV-Experten, desto unterhaltsamer die Übertragungen.

Leider haben sich Mehmet Scholl, der Garant für pointierte Einschätzungen, und die ARD im vergangenen Jahr nach dem Confed Cup getrennt. Insofern wächst die Hoffnung, dass die Nachfolger ähnlich humorvoll und messerscharf die Begegnungen sezieren. Nicht zuletzt bietet solch ein Turnier die Möglichkeit, als Experte groß rauszukommen und Sympathien zu sammeln – das betrifft auch jene, die nicht unmittelbar mit dem Spiel zu tun haben, sondern für das Drumherum zuständig sind. Von daher die Frage: Auf wen können wir uns in Russland freuen? Ein Überblick über die Experten.

Die WM 2018 live im TV: ZDF zeigt das Finale

WM 2018: TV-Experten der ARD-Fraktion

Die ARD setzt auf frische Gesichter. Da geht Thomas Hitzlsperger (36) fast schon als altes Eisen durch. Spätestens bei der WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien hat der Ex-Nationalspieler bewiesen, dass er auch am Mikrofon etwas kann. Hitzlsperger zeigt klare Kante und tritt sogar dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf die Füße. Nichts Weichgespültes. Der Mann, den sie auf der Insel „The Hammer“ nannten, verzichtet auf flotte Sprüche, bleibt stattdessen ruhig und sachlich. Sehr angenehm. Mit ihm geht die ARD kein Risiko ein.

Gleiches gilt für Philipp Lahm (34). Wer den Weltmeister-Kapitän in seinen Reihen hat, kann sich auf druckreife Analysen verlassen. Schon als Aktiver brachte er es unmittelbar nach Spielende auf den Punkt. Auch wenn es um pikantere Themen ging, nahm der Münchner kein Blatt vor den Mund. Merke: Lahm hat immer etwas zu sagen – und meistens das Richtige. Das Team der Fachleute bei der ARD komplettieren U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (55) und der ehemalige Stuttgart-Coach Hannes Wolf (37). Warum nicht? Hört sich gut an.

Die Geheimwaffe der ARD heißt allerdings Palina Rojinski (33). Die Schauspielerin und Moderatorin stammt aus St. Petersburg und soll ihr Heimatland präsentieren. Bekannt ist die Frau mit den roten Haaren unter anderem aus der TV-Show Zirkus Halligalli mit Joko und Klaas. Vor einem Jahr beim Confed Cup zählten ihre kurzweiligen Reportagen zu den Glanzlichtern.

WM 2018: TV-Experten der ZDF-Fraktion

Drücken wir es vorsichtig aus: Das ZDF schickt Altbewährte ins Rennen. Das fängt an mit Ex-Schiedsrichter und Regel-Fachmann Urs Meier (59), der seit einer gefühlten Ewigkeit pünktlich zu Großereignissen hervorgezaubert wird. Und das geht weiter mit Taktik-Experte Holger Stanislawski (48) bis hin zu – natürlich – Oliver Kahn (48). Ohne den einstigen Torwart-Titan läuft beim ZDF in Sachen Fußball ja gar nichts mehr. Lassen wir uns (positiv) überraschen.

WM 2018: TV-Experten der Sport 1-Fraktion

Bleibt die illustre Runde des Spartensenders Sport 1. Dort melden sich Marcel Reif (68), Reinhold Beckmann (62) und Thomas Strunz (50) zu Wort und nehmen 45-minütige Highlight-Videos unter die Lupe. Vermutlich ist Strunz durch seinen Kumpel Thomas Helmer an den Job gekommen. Auf die Eloquenz von Reif und Beckmann dürfen wir uns freuen, sofern sich die beiden Urgesteine nicht in Selbstverliebtheit verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.