Australien scheitert

WM 2018: Südkorea und Saudi-Arabien dabei - Syrien in den Playoffs

+
Südkorea und Syrien sind auf Kurs Richtung WM 2018

Als siebtes Team hat Südkorea die WM-Teilnahme sicher. Die Nationalmannschaft Syriens ist unterdessen einer Sensation nähergekommen.

Update vom 17. November 2017: Das Teilnehmerfeld der Endrunde in Russland ist komplett! Hier finden Sie alle Informationen zur WM 2018*: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte zur FIFA Weltmeisterschaft.

Update vom 9. November 2017: Und weiter geht‘s in den Playoffs zur WM 2018: Hier können Sie nachlesen, wie Sie das Spiel Schweden gegen Italien live im TV und im Livestream sehen und hier, wie Sie das Spiel England gegen Deutschland live verfolgen können.

Update vom 8. November 2017: Deutschlands Gruppengegner Nordirland und die Schweiz kämpfen im Direktduell um ein Ticket für die WM 2018. Teamspirit oder individuelle Klasse: Welche Auswahl setzt sich durch?

Update vom 8. November 2017: Kroatien und Griechenland duellieren sich um einen der heiß begehrten Plätze für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. So sehen Sie das WM-Playoffs-Spiel zwischen Kroatien und Griechenland live im TV und im Live-Stream.

Taschkent/Kuala Lumpur - Jubel bei Südkorea, Saudi-Arabien und Syrien, Enttäuschung bei Australien: Die Fußball-Nationalmannschaften von Südkorea und Saudi-Arabien haben sich als Mannschaften Nummer sieben und acht für die WM 2018 in Russland qualifiziert, Syrien darf durch einen Treffer in der 3. Minute der Nachspielzeit weiter vom großen Coup träumen, während die Australier von Platz zwei und damit vom direkten Qualifikationsrang verdrängt wurden. 

Die Südkoreaner von Trainer Shin Tae-Yong erreichten in Taschkent gegen Usbekistan ein 0:0 und schlossen Gruppe A der Asien-Ausscheidung damit als Gruppenzweiter hinter den vorzeitig qualifizierten Iranern ab, Saudi-Arabien zog mit einem 1:0 (0:0) gegen Gruppensieger Japan an den punktgleichen (19) Australiern dank der besseren Tordifferenz vorbei. Diese hatten zuvor durch den Siegtreffer von Hertha-Profi Mathew Leckie (86.) Thailand 2:1 (0:0) bezwungen.

Syrien schafft die Sensation

Die Australier treffen nun in einer Play-off-Runde auf Syrien, die nach einem 2:2 (1:1) im Iran Gruppendritter wurden. Das von Bürgerkrieg gebeutelte Syrien hatte dank eines späten Ausgleichs von Omar Al Soma (90.+3) noch Grund zur Freude. Irans Sardar Azmound (45./64.) hatte die Partie zwischenzeitlich gedreht, nachdem Mohamad Tamer Haj (13.) die Syrer, die ihre Heimspiele in Malaysia austragen mussten, zunächst in Führung gebracht hatte. 

Der Sieger des Play-off-Duells muss in eine weitere Ausscheidungspartie gegen den Vertreter des nord- und mittelamerikanischen Verbands. Möglicher Gegner sind unter anderem die USA. Für Syrien wäre es die erste WM-Teilnahme.

Der Ausrichter der WM 2022 Katar unterlag China vor heimischer Kulisse 1:2 (0:0), beide Teams waren schon vorzeitig ausgeschieden. Der Irak besiegte in Gruppe A die Vereinigten Arabischen Emirate mit 1:0 (1:0). Beide hatten keine Chance mehr auf die Qualifikation.

Ihren Startplatz sicher hatten bereits WM-Gastgeber Russland, Rekord-Weltmeister Brasilien, Iran, Japan sowie Belgien und Mexiko. Für die südkoreanische Auswahl, die bis Juni vom deutschen Trainer Ulli Stielike trainiert worden war, ist es die zehnte WM-Teilnahme.

SID

*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.