Er kennt Jogis Jungs bereits 

Gutes Omen für die DFB-Elf? Dieser Schiedsrichter pfeift das Schicksalsspiel gegen Schweden

+
Szymon Marciniak geriet bei der WM 2018 bereits mit Lionel Messi aneinander.

Der deutsche Schiedsrichter für das WM-Vorrundenspiel gegen Schweden steht fest. Der Pole Szymon Marciniak leitet die Partie in Sotschi.

Moskau - Das zweite WM-Vorrundenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schweden wird vom polnischen Schiedsrichter Szymon Marciniak geleitet. Das teilte der Weltverband FIFA am Donnerstag mit. Vierter Offizieller bei der Partie am Samstag (20.00 Uhr) in Sotschi ist Ryuji Sato aus Japan. Der 37 Jahre alte Marciniak hat bei der WM in Russland bislang das Duell von Argentinien und Island (1:1) gepfiffen. Dabei wollte das Team von Lionel Messi in der Schlussviertelstunde vergeblich einen zweiten Foulelfmeter, den ersten hatte Messi zuvor im Spiel verschossen.

Bei der EM 2016 war Marciniak beim 3:0-Achtelfinalsieg des deutschen Teams über die Slowakei im Einsatz. Damals schossen Jérôme Boateng, Mario Gomez und Julian Draxler die Tore für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Mesut Özil verschoss damals einen Elfmeter.

Marciniak leitete in der Champions League mehrfach Spiele deutscher Mannschaften. Der FC Bayern verlor unter seiner Leitung im September 2016 mit 0:1 bei Atlético Madrid und gewann im April 2016 mit 1:0 gegen Benfica Lissabon. Beim 2:2 von Borussia Dortmund auswärts gegen Real Madrid durfte ein deutscher Nationalspieler im Dezember 2016 über einen Treffer jubeln: Marco Reus glückte der späte Ausgleich.

Nichts verpassen: WM 2018 im News-Ticker

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.