Nach geglückter Quali

WM 2022: Ein Hammer-Gegner ist schon fast sicher - Deutschland vor schwerer Gruppenphase?

Teilnahme fix: Deutschland spielt bei der WM 2022 in Katar. Trotz des starken Quali-Endspurts wird die DFB-Auswahl nicht im ersten Lostopf sein.

Frankfurt - Der wichtigste Schritt ist geschafft: Deutschland hat sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar* qualifiziert. Diese Tatsache ist nach dem 4:0-Sieg über Nordmazedonien unumgänglich, die Elf von Bundestrainer Hansi Flick hat das Ticket für die Winter-WM* somit schon vor den letzten beiden Quali-Partien im November gelöst.

Der Weg dorthin war allerdings steinig. Der DFB glänzte gerade zu Beginn der Qualifikation nur selten, unter Joachim Löw hatten sich immer wieder die gleichen lethargischen Muster eingeschlichen. Flick hauchte der Nationalmannschaft neues Leben ein, feierte fünf Siege am Stück. Ja, die Gegner waren wahrlich keine Fußball-Weltmächte und ja, auch unter Flick* gab es durchaus Verbesserungspotenzial. Letztlich steht aber die geglückte Quali und eben der Eindruck einer Aufbruchstimmung.

WM 2022: Deutschland bei Gruppen-Auslosung im April nicht im ersten Lostopf

Die WM beginnt am 21. November 2022. Und klar ist schon jetzt: Auf Deutschland* werden in der Gruppenphase etwas stärkere Gegner warten als zuletzt in der Quali (Rumänien, Nordmazedonien, Armenien, Island, Liechtenstein). Der Grund: Bei der Auslosung im April 2022 wird der viermalige Weltmeister nach derzeitigem Stand wohl nicht im Topf der besten Teams gesetzt sein.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus FIFA-Kreisen erfuhr, plant der Weltverband, seine Weltrangliste wieder als wesentliches Kriterium für die Bildung der Lostöpfe heranzuziehen. Demnach wären neben Gastgeber Katar die bestplatzierten sieben Teams im ersten Topf. Und da ist Deutschland aktuell eben nicht vertreten.

WM 2022: Lostopf 1 nach aktuellem Stand der Weltrangliste

Katar (Gastgeber)
Belgien
Brasilien
England
Frankreich
Italien
Argentinien
Portugal

Die begehrten Plätze nehmen derzeit Belgien, Brasilien, England, Frankreich, Italien, Argentinien und Portugal ein - allesamt potenzielle deutsche Gegner. Das einzige Glücklos wäre Gastgeber Katar, aktuell auf Platz 43 in der Weltrangliste und alles andere als eine Fußball-Nation. Deutschland liegt momentan an Position 14 - unter anderem stehen Länder wie Mexiko, Dänemark, Uruguay und sogar die USA vor der DFB-Auswahl. Die weiteren drei Lostöpfe wurden in der Vergangenheit entweder nach regionalen Kriterien oder wie vor dem Turnier 2018 in Russland auch nach der Weltranglistenposition formiert. In diesem Fall wäre Deutschland wohl in Topf 2.

Deutschland bei der WM 2022: Gruppe mit Weltmeister Frankreich oder Europameister Italien möglich

Unklar ist noch, welche Ausgabe der Weltrangliste für die Auslosung maßgeblich sein soll. Üblichweise war die November-Rangliste für WM-Turniere entscheidend. Allerdings ist die Auslosung diesmal wegen des Winterturniers in Katar nicht wie sonst zum Jahresende, sondern erst für den kommenden April vorgesehen. Sollte die März-Rangliste dann ausschlaggebend sein, hätten Teams aus Südamerika, Afrika sowie die europäischen Playoff-Teilnehmer womöglich einen Vorteil, weil sie in Pflichtpartien im Frühjahr 2022 noch Punkte sammeln könnten.

Deutschland* bestreitet nach Abschluss der WM-Qualifikation am 11. November in Wolfsburg gegen Liechtenstein und drei Tage später in Armenien im März 2022 nur noch zwei Testpartien, die in der Regel weniger Weltranglistenpunkte einbringen. Immerhin: Auch bei der Europameisterschaft hatte man im Sommer 2021 eine Hammer-Gruppe erwischt. Letztlich setzte man sich - wenngleich wenig überzeugend - aber durch und zog hinter Frankreich als Gruppenzweiter vor Portugal und Ungarn ins Achtelfinale ein. Dort war dann auch gegen den späteren Finalisten England Endstation. (akl/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sportfoto Rudel / Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.