1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Drama-WM für FC Bayern: Auf Trainer Nagelsmann wartet nun viel Arbeit

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Die WM 2022 ist Geschichte. Für den FC Bayern war es in ganz vielen Belangen ein Katastrophen-Turnier. Auf Julian Nagelsmann wartet nun viel Arbeit.

München – Die WM 2022 ist Vergangenheit! Argentinien hat sich im wohl spektakulärsten Finale der Fußball-Geschichte zum Weltmeister gekrönt. Während Lionel Messi und Co. sich nun freuen werden, stürzt Titelverteidiger Frankreich in das Tal der Tränen.

Doch nicht nur für die Franzosen war die WM in Katar am Ende dramatisch. Auch für den FC Bayern bringt das Wüsten-Turnier einen Haufen Rückschläge mit sich – nicht nur sportlich. Es wartet ab dem 3. Januar viel Aufbauarbeit auf Trainer Julian Nagelsmann, denn für den Rekordmeister hätte die WM 2022 fast gar nicht schlechter verlaufen können, wie tz.de berichtet.

Name: FC Bayern München
Gründung: 27. Februar 1900 (122 Jahre)
Eigentürmer: FC Bayern München AG
Trainer: Julian Nagelsmann
Teuerster Spieler: Jamal Musiala, 100 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

Drama-WM für FC Bayern: Hernandez-Verletzung macht den Anfang

Es fing an mit der schweren Verletzung von Lucas Hernandez. Keine neun WM-Minuten absolvierte der Franzose, eher er sich bei einer Abwehraktion einen Kreuzbandriss zuzog. Damit ist für den Innenverteidiger, der sich vor dem Turnier wieder in die Startelf gespielt hatte, die Saison beendet.

Das Vorrunden-Aus für die DFB-Stars wird die Bayern womöglich auch länger beschäftigen. Joshua Kimmich deutete dies kurz nach dem letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica (4:2) bereits an. Auch Thomas Müller erklärte, dass ihn das vorzeitige Scheitern bei dieser WM dieses Mal mehr beschäftige als jeder anderer Rückschlag in seiner Karriere bislang.

Und was macht so ein Turnier mit Youngster Jamal Musiala? Es sollte der internationale Durchbruch des 19-jährigen Dribbel-Künstlers werden. Zwar war Musiala der auffälligste DFB-Akteur dieser aus deutscher Sicht missratenen WM, doch hatte auch er kein Glück in seinen Aktionen.

Spieler des FC Bayern erlebten keine erfreuliche WM 2022 in Katar.
Spieler des FC Bayern erlebten keine erfreuliche WM 2022 in Katar. © IMAGO / Ulmer/Teamfoto / Moritz Müller

DFB-Aus trifft auch FC Bayern – dann verletzt sich auch noch Manuel Neuer

Noch schlimmer kam es für Kapitän Manuel Neuer, der sich bei der Verarbeitung des WM-Frusts beim Ski-Touren einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog. Auch für den 36-Jährigen bedeutet dies: Pause von mindestens sechs Monaten und Saison-Aus! Wer weiß, wann der Keeper wieder zurückkommt und ob er danach überhaupt wieder zu gewohnter Form findet. Zudem müssen die Bayern nun Ersatz für Neuer verpflichten.

Im WM-Finale zwischen Argentinien und Frankreich hatte der FC Bayern immerhin drei französische Eisen im Feuer. Doch Benjamin Pavard, der beim WM-Auftakt gegen Australien noch in der Startelf gestanden hatte, fand sich anschließend nur noch auf der Bank wieder. Am Ende erlebte der Abwehrspieler die spektakulären 120 Minuten plus Elfmeterschießen im Finale als Reservist.

Von der Bank war auch Kingsley Coman gekommen, als die Équipe Tricolore gegen Argentinien fast schon chancenlos mit 0:2 zurücklag. Auch dank der Einwechslung des Bayern-Stars kam Frankreich am Ende zum Ausgleich. Doch hätte es noch eines weiteren Nackenschlags für die Bayern benötigt, war es Coman, dem im Elfmeterschießen als zweitem Schützen die Nerven versagten. So reckte Lionel Messi letztlich den WM-Pokal in den katarischen Nachthimmel.

WM 2022: Upamecano und Mazraoui aus Bayern-Sicht die einzigen Lichtblicke

Der vermutlich einzige Lichtblick war dabei die Leistung von Dayot Upamecano. Der Innenverteidiger der Münchner hatte das Halbfinale gegen Marokko noch krankheitsbedingt verpasst. Im WM-Finale aber lieferte der 24-Jährige wieder eine überragende Leistung ab. Seine Monster-Grätsche in der Nachspielzeit der Verlängerung gegen den einschussbereiten Lautaro Martinez unterstricht den starken Auftritt von Upamecano.

Selbst Noussair Mazraoui wird etwas lädiert an die Säbener Straße zurückkehren. Zwar erreichte der Rechtsverteidiger, der bei dieser WM links hinten für sein Heimatland auflief, sensationell das Halbfinale. Doch kleinere Verletzungen aus der Vorrunde sorgten dafür, dass Mazraoui in den K.o.-Spielen nicht mehr an seine starken Leistungen anknüpfen konnte.

Sowohl physisch als auch psychisch muss Nagelsmann seine WM-Stars nun aufpäppeln. Vor allem die DFB-Kicker, die sich vor der WM noch in bestechender Form präsentierten, müssen schon bald wieder in die Spur finden. Sonst wird es unmöglich sein, die hohen Ziele des FC Bayern in dieser Saison zu erreichen. (smk)

Auch interessant

Kommentare