Konkurrenz für USA und Co.

Auch Marokko will Mega-WM 2026 ausrichten

+
Mindestens zwei Bewerber für die WM 2026: Die FIFA-Offiziellen haben bei der Vergabe des Turniers sie Wahl.

Die USA, Kanada und Mexiko bekommen bei der Bewerbung um die WM 2026 Konkurrenz aus Afrika. Auch Marokko meldet Ansprüche auf das Turnier mit 48 Teams an.

Rabat - Die Dreier-Bewerbung aus den USA, Kanada und Mexiko um die Fußball-WM 2026 bekommt Konkurrenz aus Afrika. Der nationale Verband aus Marokko FRMF gab am Freitag bekannt, ebenfalls das Mega-Turnier, an dem erstmals 48 Nationen teilnehmen werden, austragen zu wollen. Die Nordafrikaner, die sich bereits viermal erfolglos um eine WM bemüht hatten, teilten ihre Entscheidung unmittelbar vor dem Ende der Bewerbungsfrist des Weltverbandes FIFA mit.

WM 2026: 16 europäische Teams dabei

Vergeben werden soll die Endrunde im kommenden Jahr beim FIFA-Kongress in Moskau vor dem Anpfiff der WM 2018. Im vergangenen Mai hatte sich das FIFA-Council gegen eine Vorvergabe an die USA, Kanada und Mexiko entschieden und weiteren Bewerbern bis zum 11. August Zeit eingeräumt, ihre Papiere einzureichen. Der Verbund aus Nord- und Mittelamerika dürfte allerdings weiterhin der Favorit auf den WM-Zuschlag sein.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.