WM-Affäre: DFB-Generalsekretär sorgt sich um EM-Zuschlag

+
Helmut Sandrock sorgt sich wegen der WM-Affäre um den Zuschlag für die EM 2024. Foto: Bernd Thissen

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sorgt sich im Sog der Affäre um die WM 2006 um den bislang sicher geglaubten Zuschlag für die Europameisterschaft 2024.

"Wir haben die wirtschaftliche Kraft und Manpower in Deutschland, große Sportveranstaltungen auszurichten. Es ist aber schwer einzuschätzen, was das fehlende Vertrauen ausmacht", sagte Sandrock beim Neujahrsempfang des Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt.

Der 59-Jährige bestätigte noch einmal, dass der Deutsche Fußball-Bund Ende Februar mit dem Untersuchungsbericht der Kanzlei Freshfields zu der Affäre um die nach wie vor ungeklärten Geldflüsse rund um die Vergabe der Heim-WM 2006 rechnet. "Ich hoffe, dass sich die Dinge aufklären und wir einen Schlussstrich ziehen können. Daraus müssen wir die Weichen für die Zukunft stellen", sagte Sandrock. "Wir wollen nichts kleinreden. Wir müssen aus der Vergangenheit Konsequenzen ziehen und verlorenes Vertrauen zurückgewinnen."

Bericht des FSV Frankfurt über den Neujahrsempfang

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.