„Kolossales Versagen“

Felix Magath: WM-Aus folgt dem Abwärtstrend der deutschen Klubs

Obwohl Ex-Trainer Felix Magath über das historische WM-Aus der Nationalmannschaft entsetzt ist, sieht er die Schuld nicht allein bei Bundestrainer Joachim Löw. 

Kasan - Der langjährige Bundesliga-Trainer Felix Magath ist entsetzt vom blamablen Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der WM in Russland, nimmt aber Bundestrainer Joachim Löw in Schutz. „So ein kolossales Versagen hatte ich mir nicht vorstellen können. Der Auftritt unserer Nationalmannschaft war so desolat, dass es nicht damit getan ist, einen Schuldigen zu suchen“, schreibt der 64-Jährige auf seiner Facebook-Seite. „Der Auftritt wirft eher die Frage auf, ob das, was wir spielen, das ist, was wir nur können.“

Im Fußball ähnliche Fehlentwicklungen wie in Gesellschaft

Die Nationalmannschaft sei die Hoffnung gewesen, wieder einen Titel gewinnen zu können. „In unserem Klubfußball haben wir schon einige Jahre keine internationalen Titel mehr vorzuweisen. Nun ist offenbar auch die Nationalmannschaft in diesem Abwärtstrend“, stellte Magath fest. „Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren: im Fußball und speziell in der Nationalmannschaft wirken mittlerweile ähnliche Fehlentwicklungen wie in unserer Gesellschaft.“

Der frühere Profi des Hamburger SV war 1982 und 1986 mit der DFB-Auswahl Vize-Weltmeister und bestritt 43 Länderspiele. Als Trainer war er zweimal mit dem FC Bayern München und einmal mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister. Zuletzt arbeitete er in China bei Shandong Luneng.

Tritt Jogi Löw zurück? Lesen Sie alle News im WM-Ticker. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Andreas Gebert (Archivbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.