Entscheidung des Dachverbandes

WM-Qualifikation für 2022: Sonderregelung für Gastgeber Katar

+
Das Khalifa-Stadion in Doha.

Als erster Gastgeber einer Weltmeisterschaft soll Katar an der WM Qualifikation dennoch teilnehmen. Dies entschied der Dachverband AFC. 

München - Katar bekommt für die Fußball-WM 2022 im eigenen Land eine weitere Extrawurst gebraten. Als erster Gastgeber eines WM-Turniers soll das Team aus dem Golf-Emirat nach einem Beschluss des asiatischen Dachverbandes AFC trotz seiner automatischen Qualifikation an der kontinentalen Ausscheidung für sein WM-Heimspiel teilnehmen können.

Die AFC-Entscheidung stellt ein Novum in der WM-Geschichte dar. Kein WM-Ausrichter seit 1930 hat aufgrund seiner garantierten Teilnahme Qualifikationsspiele für das WM-Turnier auf heimischen Boden bestritten. Alle 21 bisherigen WM-Gastgeber mussten sich durch Länderspiele ohne Wettbewerbscharakter auf ihre Heim-WM vorbereiten.

Die "Lex Katar" hingegen verschafft der momentan bestenfalls zweitklassigen Nationalelf aus dem Wüstenstaat wichtige Wettkampfpraxis für ihren ersten WM-Auftritt. Die Sonderregelung ist durch die Zusammenlegung der asiatischen WM-Ausscheidung für 2022 einerseits und der Qualifikation für die ein Jahr später stattfindende Asienmeisterschaft möglich gemacht worden.

WM in Katar: Erste Sonderregelung mit Austragung im Winter

In dem Doppel-Wettbewerb lösen die zwölf Teilnehmer an der Endrunde um Asiens Plätze bei der WM in Katar automatisch auch das Ticket zum späteren Kontinental-Championat. Gehört Katar zu diesen zwölf Teams, können die Golf-Kicker weiter unter Wettbewerbsbedingungen für ihre Heim-WM testen oder der Nummer 13 ihren Platz in der WM-Ausscheidung überlassen und damit die Chance zum WM-Start erhalten. Zählen die Katarer nach den ersten Ausscheidungen nicht zu den besten Zwölf, spielt das Team in weiteren Runden in ernsthafter Konkurrenz um die Teilnahme an der Asienmeisterschaft 2023.

Katar hat nach dem umstrittenen Zuschlag für die Ausrichtung der WM-Endrunde 2022 in seinem Land aufgrund des Klimas bereits einen Sonderstatus in der WM-Historie zugestanden bekommen: Wegen der großen Sommerhitze in dem Emirat findet auf Beschluss der FIFA in Katar 2022 erstmals ein WM-Turnier von Ende November bis kurz vor Weihnachten und nicht in den traditionellen WM-Monaten Juni und Juli statt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.