Heute in Spanien, 20.45 Uhr/ARD

Fragen und Antworten zum DFB-Team: Wofür eigentlich das Ganze?

Was denkt er? Bundestrainer Joachim Löw.
+
Was denkt er? Bundestrainer Joachim Löw.

Die Kritik an den Länderspiel-Reisen der Fußball-Nationalmannschaften ist aufgrund der Corona-Pandemie lautstark. Warum diese Testkicks? Warum diese Nations League?

Kassel – Wofür eigentlich das Ganze? Wir geben vor dem abschließenden Gruppenspiel des deutschen Teams morgen in Sevilla gegen Spanien (20.45 Uhr/ARD) Antworten. Darum geht es für das DFB-Team – aus rein sportlicher Sicht.

Wie wichtig war der 3:1-Erfolg gegen die Ukraine?

Er war in doppelter Hinsicht nicht unerheblich. Weil Spanien gegen die Schweiz nur 1:1 spielte, führt Deutschland die Gruppe vier der A-Liga nun an, könnte die Spitzenposition bereits mit einem Remis heute halten. Mit Blick auf die EM 2024 hat das zwar keine Bedeutung, da der Sieger des Final-Four-Turniers – an dem das Team von Bundestrainer Joachim Löw durch den Gruppensieg teilnehmen dürfte – einen Startplatz für die Endrunde erhält. Da Deutschland als Ausrichter aber direkt qualifiziert ist, geht es dabei nur ums Prestige. Das ist für Löw nach einigen Rückschlägen zuletzt aber nicht unwichtig. Auch deswegen rief er nach dem 1:0-Sieg gegen Tschechien in der vergangenen Woche bereits den EM-Modus aus.

Aber – das ist entscheidender: Durch den Erfolg gegen die Ukraine ist der deutschen Auswahl ein Platz im Lostopf der zehn besten europäischen Mannschaften für die Qualifikation zur WM 2022 sicher.

Wie geht es für das deutsche Team 2021 weiter?

Die Partie gegen die Spanier wird das letzte von acht Länderspielen im Jahr 2020 sein. Verloren hat die deutsche Mannschaft keines davon, aber bislang auch nur drei gewonnen – zweimal gegen die Ukraine sowie den Test gegen die Tschechen. Das Hinspiel gegen die Iberer war wegen der Corona-Pandemie das erste Länderspiel in diesem Jahr Anfang September (1:1). Der Ausgleich durch Gayá fiel erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

Für 2021 sind bislang noch keine Freundschaftsspiele terminiert. Sollte die EM nachgeholt werden können, dann stehen bislang nur die Partien gegen Frankreich, Portugal und Ungarn fest. Es wird aber sicherlich noch Tests vor der Endrunde geben. Klar ist bereits: Die ersten drei Quali-Spieltage für die WM 2022 sollen noch vor der EM stattfinden, Ende März. Die Gruppen werden am 7. Dezember in Zürich ausgelost. Alle zehn Qualifikationsspiele finden im kommenden Jahr statt, dazu stünde im Zweifel noch das Nations-League-Halbfinale und Finale Ende Oktober an.

Wer steht Löw heute zur Verfügung?

Verletzt hat sich gegen die Ukraine kein deutscher Nationalspieler. Toni Kroos kehrt nach abgesessener Sperre zurück, dafür muss Löw auf Antonio Rüdiger verzichten, der am Samstag die zweite Gelbe Karte gesehen hat. Manuel Neuer wird bei einem Einsatz heute alleiniger deutscher Rekordtorwart. Bislang liegt er mit 95 Länderspielen mit Sepp Maier gleichauf, es wäre sein 96. DFB-Einsatz.

Droht in Spanien erneut ein Corona-Chaos?

Zumindest landete das deutsche Team gestern im Risikogebiet in Andalusien. Auszuschließen ist derzeit ohnehin nichts. Die Partie gegen die Ukraine hatte am Samstag trotz fünf kurzfristiger positiver Tests beim Gegner stattgefunden, stand aber auf der Kippe, die Freigabe kam erst vier Stunden vor dem Anpfiff. Das Gesundheitsamt in Leipzig hätte auch weitere Akteure der Ukrainer in Quarantäne schicken können, es habe aber keine Kontaktpersonen der Kategorie eins gegeben, hieß es. Die Gesundheitsbehörde musste sich dabei auf Aussagen der Osteuropäer verlassen.

Weitere Möglichkeiten wären gewesen, die Partie zu verschieben oder Deutschland die Punkte am Grünen Tisch zuzusprechen – wäre der Gegner nachweislich für den Ausfall verantwortlich gewesen. Sollte niemand verantwortlich sein, kann im Zweifel auch das Los entscheiden. (Maximilian Bülau)

So könnten sie spielen: Neuer - Ginter, Süle, Koch, Max - Gündogan, Kroos, Goretzka - Gnabry, Werner, Sané

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.