340. Einsatz

Stark ist alleiniger Rekord-Schiedsrichter der Bundesliga

+
Wolfgang Stark im Einsatz.

Freiburg - Wolfgang Stark aus Ergolding (Landkreis Landshut) ist neuer alleiniger Rekord-Schiedsrichter der Bundesliga und löst eine wahre deutsche Referee-Legende ab.

Der 47-Jährige war am Samstag in der Partie zwischen dem SC Freiburg und Werder Bremen zum 340. Mal im Einsatz und zieht damit an seinem früheren Kollegen Markus Merk (Kaiserslautern) vorbei.

"Wolfgang Stark hat sich die magische Zahl von 340 geleiteten Bundesliga-Spielen durch seine Leistungen, seine Professionalität und seine Beständigkeit erarbeitet", sagte Ronny Zimmermann, DFB-Vizepräsident für Schiedsrichter und Qualifizierung: "Er pfeift seit 20 Jahren in der Bundesliga auf einem konstant hohen Niveau und agiert auch innerhalb des Schiedsrichterwesens äußerst kollegial."

Das Spiel am Samstag war das 15. für Stark in der laufenden Saison. Der Bankkaufmann ist seit fast genau 20 Jahren als Referee in der deutschen Eliteklasse im Einsatz. Seine Premiere feierte er in der Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem MSV Duisburg (2:5) am 4. April 1997.

Zwischen 1999 und 2014 pfiff Stark international. Der Unparteiische war bei den Olympischen Spielen 2008 in China, der WM-Endrunde 2010 in Südafrika und der EM 2012 in Polen und der Ukraine dabei. Karriere-Höhepunkte für Stark waren zudem das DFB-Pokalfinale zwischen Schalke und Duisburg (5:0) im Jahr 2011 und das Endspiel in der Europa League ein Jahr später zwischen Atletico Madrid und Athletic Bilbao (3:0).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.