Fußball-Bundesliga: Heute bei Schalke 04

VfL Wolfsburg droht der Fehlstart

Gesetzt in der Wolfsburger Startelf: Neuzugang Kevin de Bruyne. Foto: dpa

Wolfsburg. Gegen ein ähnliches Ergebnis wie im Hinspiel hätte bei den Wölfen niemand etwas einzuwenden: Der Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss heute (15.30 Uhr) bei Schalke 04 antreten. In der Vorrunde feierten die Wölfe einen imposanten 4:0-Erfolg. Doch nicht nur deshalb freut sich Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking auf die Partie. „Schalke formuliert zu Recht hohe Ansprüche nach ganz oben und kommt uns im Moment vielleicht gelegener als ein möglicher Abstiegskandidat. Die Vorfreude ist groß. Es ist ein Verfolgerduell und ein echtes Spitzenspiel.“

Auf Slobodan Medojevic muss Hecking verzichten. Der Mittelfeldspieler fällt wegen einer Oberschenkelzerrung aus. Aller Voraussicht nach wird deshalb Ex-Nationalspieler Christian Träsch im defensiven Mittelfeld auflaufen. Dafür dürfte der beim 1:3 gegen Hannover 96 gesperrte Patrick Ochs wieder auf die rechte Verteidigerposition rücken. Hoffnungen auf seinen ersten Einsatz im VfL-Trikot darf sich aber auch Neuzugang Junior Malanda machen. Bei einer erneuten Niederlage droht dem VfL aber der totale Fehlstart.

Manager Klaus Allofs bezeichnete das Spiel des Tabellensechsten Wolfsburg beim Fünften Schalke als „Duell auf Augenhöhe“ und versuchte erneut, Druck von seinem Team zu nehmen. „Ich glaube, dass Schalke noch größere Ambitionen hat als wir“, sagte Allofs, der sich dennoch optimistisch zeigte. „Ich sehe die Möglichkeit, auf Schalke zu gewinnen. Auf ein erneutes 4:0 stelle ich mich aber nicht ein.“ (rwx/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.